Titelseite

Bahnhof Coesfeld verbindet Kulturen

BahnLandLust über die Grenzen

Freudenstimmung im Zug. Nur noch wenige Minuten, dann sind die Schüler aus Enschede mit dem „Coesfelder“ in der Partnerstadt Reken angekommen. (Foto hlm)

Coesfeld/Reken/Enschede, 28.05.16 (hlm). Coesfelder Bahnhof, Gleis 4. Hektisch steigt eine Gruppe von Schülern aus dem Zug. Sie kommen gerade aus Enschede. Etwas unsicher blickt Lehrer Lucas ten Napel auf den gegenüber wartenden Zug. Er ist der Richtige. Die Regionalbahn R45 Richtung Dorsten. Nur wenige Minuten bleiben für den Umstieg. Hinein in den Zug und Sitzplätze suchen. Die Türen schließen sich. Noch knapp zwanzig Minuten, dann haben die 32 Schüler und Lehrer das Reiseziel erreicht: Reken.

Seit zehn Jahren besteht eine innige Beziehung zwischen dem Panta Rhei College Enschede und Reken. Durch ein EUREGIO-Projekt unterstützt, besuchen sich Schüler jedes Jahr gegenseitig. Diesmal ist es was besonders. „Wir fahren zum ersten Mal mit dem Zug“, begeistert sich ten Napel. Er blickt aus dem Fenster und schwärmt von der münsterländischen Parklandschaft. Nicht weit von ihm entfernt sitzt der Schüler Hugo. Der Dreizehnjährige freut sich auf die Begegnung mit Gleichaltrigen aus dem Nachbarland: „Vor allem wegen der Sprache.“ Die aufkommende Nervosität lenkt er mit Fingertippen am Smartphone ab.

Herzlich begrüßt Erika Reichert-Maya den Enscheder Lehrer Lucas ten Napel. Seit zehn Jahren organisieren die Beiden das Schülertreffen, unterstützt von der EUREGIO. (Foto hlm)

Der Zug rollt in Reken ein. Auf dem Bahnsteig stehen Schüler der Sekundarschule Hohe Mark mit Begrüßungsplakaten. Mitten in der Gruppe sticht Erika Reichert-Maya hervor. Freudige Umarmung zwischen ihr und ten Napel. Gemeinsam organisieren sie die jährlichen Schülertreffen. Das Programm zur Begegnung ist straff. Es bleibt ein wenig Zeit für den Besucher in der Aula der Schule. Erste Kontakte werden geknüpft. Wechselnde Wortfetzen zwischen Niederländisch und Deutsch sind zu hören. Bei einem Rundgang staunen die Niederländer über die große Küche, die täglich warmes Essen produziert. Einen langen Schultag bis in den Nachmittag kennen die Enscheder. Für die Mittagspause bringen sie Brote von zu Hause mit. Warmes Essen gibt es in den Familien abends. Heute gibt es für die Reisegruppe mittags in der Gaststätte am Rekener Bahnhof was auf den Tisch, bevor es zum nächsten Ausflugsziel geht: Mit dem Bus zum renovierten und künstlerisch aufgewerteten Wärterposten in Klein Reken. Nur unweit davon entsteht im Zuge des Regionale 2016 Projektes BahnLandLust demnächst ein neuer Haltepunkt.

Die Zeit drängt. Die Niederländer müssen zurück zum Bahnhof. Der Schüler Hugo lässt den Ausflug Revue passieren: „Leider bin ich nur kurz mit Deutschen in Kontakt gekommen“. Die Entfernung spielt dabei nicht die große Rolle. „Die Bahnlinie schafft eine kulturelle und touristische Verbindungsachse, bei der Coesfeld der Knotenpunkt zwischen dem Ruhrgebiet und der niederländischen Provinz Overijssel ist“, so Holger Ludorf, Planer bei der Stadt Coesfeld. Der Verkehrsexperte zeichnet mit anderen Kollegen aus den vernetzten Kommunen Reken und Dorsten maßgeblich das Projekt BahnLandLust der Regionalen 2016 mit. Die Coesfelder haben mit dem Ausbau des Bahnhofes davon profitiert. BahnLandLust will mehr, nicht nur Bahnhöfe und Bahnstrecke aufpeppen. Es hat die durchgängige Anbindung ins Ruhrgebietes zum Ziel und will in Sachen Mobilität Lösungen zur Vernetzung verschiedener Verkehrsmittel anbieten.

Samstags ab 12 Uhr freies Parken?

Händler der Innenstadt wollen Attraktivität steigern

Coesfeld, 20.05.16 (hlm). Ginge es nach einer Forderung der Händler in der Innenstadt von Coesfeld, sollte samstags das Parken nach 12 Uhr kostenlos seien, mit Ausnahme der Parkhäuser und Tiefgaragen. Werner Prause, Sprecher des Arbeitskreises Handel & Gastronomie will damit die Attraktivität als Einkaufsstadt erhöhen: „Die Einkaufszeit der Kunden hat sich verschoben.“ Die Hauptzeiten am Samstag haben sich in die späteren Vormittags- und Nachmittagsstunden verschoben. Die Parkplätze an den Parkscheinautomaten sind samstags bis 13 Uhr kostenpflichtig. Würde die Stadt dem Vorschlag nachkommen, entständen Einnahmeverluste von gut 18000 Euro im Jahr. Das hat eine überschlägige Berechnung der Coesfelder Nachrichten (CN) ergeben.

Das frei Parken am Samstag ist eine von vielen Ideen, mehr Kunden in die Innenstadt zu holen. Es gilt Stoßzeiten abzufedern. Denn in der Woche ist vor allem vormittags Suchen nach freien Stellplätzen angesagt. In den Nachmittagsstunden entspannt sich die Lage. Das hat das Parkraumkonzept von 2012 ergeben. Viel wird seither in der Politik über die Lösungen diskutiert.

Wo sind all die kostenpflichtigen Parkplätze? Wo sind frei verfügbare Stellplätze und wo kann der Rollstuhlfahrer sein Auto abstellen? Mithilfe der Daten aus dem Parkraumkonzept von 2012 und eigenen Recherchen haben CN eine frei verfügbare Google-Karte erstellt und einen Überblick über die aktuelle Lage geschaffen.

Das Tor mischt International mit

Museumstag im Stadtmuseum

Das Tor öffnet am Museumstag

Das Coesfelder Stadtbild von 1982 in Kleinformat gibt es auf dem Museumstag im Stadtmuseum zu erkunden. (Foto K. Zimmermann, Stadt Coesfeld)

Coesfeld, 17.05.16 (PM). Am Sonntag, den 22. Mai 2016, ist der 39. Internationale Museumstag. Bundesweit beteiligen sich von Heimat- und Regionalmuseen bis hin zu großen staatlichen Einrichtungen Museen aller Art. Auch das Coesfelder Stadtmuseum „DAS TOR“ ist wieder mit dabei.
Bei freiem Eintritt sind alle Interessierten in der Zeit von 10 bis 18 Uhr eingeladen, das Museum zu besuchen. Eröffnet wird der Tag mit einer Führung zum Thema: Stadt im Wandel: Die Stadtmodelle im TOR. Treffpunkt ist das Stadtmodell im Forum und beginnt mit Coesfelds früher Stadtgeschichte. Von da aus geht es durch alle Museumsbereiche bis in das Coesfeld der 1970er und 1980er Jahre.

Um 10 Uhr und 14 Uhr bietet an diesem Museumstag das Team um Leiterin Kerstin Zimmermann Führung an. Parallel dazu wird eine Museumsrallye durch die verschiedenen Bereiche angeboten.

„Stadt im Wandel“ ist das erste von insgesamt sechs Themenführungen, die das Stadtmuseum in diesem Museumsjahr anbieten will.

 

Singen für die Sprache

Crescendo Chor ersingt 1200 Euro für die Flüchtlingsinitiative Coesfeld, 13.05.16 (PM). „Da haben Sie ja richtig schön was zusammengesungen!“, freute sich Gerburg Schwering von der Flüchtlingsinitiative Coesfeld e.V., als sie den symbolischen Scheck über 1.200 Euro des Crescendo Chores Coesfeld e.V. entgegennahm. Mit seinem bunten Programm unterhielt der gemischte Chor mit seinem Chorleiter Helmut Kathmann…

Lebensträume hören und sehen

Treffpunkt Literatur bietet Nischen im trockenen Sommer

Für das diesjährige Sommerprogramm "Lebensträume" hat der Treffpunkt Literatur bestehend aus Lore Schorn (Stadtmarketing), Brigitte Tingehoff (Stadtbücherei), Susanne Vespermann (VHS), Ulrike Wißmann (FBS) und Elisabeth Roters-Ullrich (Förderverein Stadtbücherei) mit einer Reihe Sponsoren kulturelle Highlights in die Stadt geholt. (Foto hlm)

Für das diesjährige Sommerprogramm „Lebensträume“ hat der Treffpunkt Literatur, eine Kooperation aus Stadtmarketing, Stadtbücherei und dessen Förderverein, Volkshochschule und Familienbildungsstätte kulturelle Highlights in die Stadt geholt. (Foto hlm)

Coesfeld, 12.05.16 (hlm). „Dafür haben wir extra einen Termin gesucht, an dem kein Fußballspiel der Europameisterschaft liegt“, betont Brigitte Tingelhoff (Stadtbücherei). Denn die Macherinnen des Treffpunkts Literatur haben für das Sommerprogramm unter dem Titel „Lebensträume“  Ulli Potofski nach Coesfeld geholt. Und wo sonst, als in der fußballaffinen VR-Bank wird der Sportmoderator und Schalkefan seine Fußballrevue „Entscheidend ist auf dem Platz“ passieren lassen.

Die Lebensträume umfassen insgesamt vier Auftritte an vier verschiedenen Orten. In den Mittelpunkt rücken dabei Geschichten von Menschen und über Menschen, die ihren Notlagen durch Lebensträume einen Hoffnungsschimmer entlockten. Da geht die literarisch-musikalische Reise über Exil und Freiheit in die großen Städte der 1930er-Jahre, wo Armut und Arbeitslosigkeit die Gesellschaft tief zerriss. Werke von Franz Kafka und Kurt Tucholsky dürfen nicht fehlen. Genauso wenig die Moritat von Mäckie Messer aus der Dreigroschenoper von Bertold Brecht, Kurt Weill. Kompositionen von Igor Starwinsky harmonisieren zu dem Titel Lebensträume. Hat doch der russische Komponist früh den Weg der konservativen klassischen Musik verlassen und ist mit dem „Feuervogel“ auf experimentellem Pfad gegangen. Wie das alles das Pindakaas Saxophon Quartett gemeinsam mit dem Schauspieler Frank Dukowski dem Publikum inszeniert, verspricht Hochspannung.

Träume sind Antriebsfedern und Zielfahnen. Ob sie letztendlich real werden steht auf einem anderen Blatt Papier. Aber sie sichern den Weg zur Überwindung kritischer Lebensphasen, wie es Cordula Sauters am Beispiel der Lebensgeschichten dreier Frauen im Krieg geprägten Europa des vorherigen Jahrhunderts am musikalisch interpretieren wird. Mit dem Akkordeon wird die Musikerin die Zuhörern auch Gefühlswellen mitreiten lassen.

Was passiert, wenn ein Mensch keinen Schatten mehr hat, da er ihn verkauft hat? Ein interessanter Denkanstoß, der von Adelbert von Chamisso (1781–1838) märchenhaft in „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ durchdacht wird. In die Zauberwelt seines Gedankenspiels entführen die Schauspielerin Jutta Seifert und die Querflötistin Birgit Kramarczyk.

Flucht, Vertreibung, die Sehnsucht nach Freiheit, das klingt, als wollen die Organisatoren des Treffpunkt Literatur das gesellschaftlich beherrschende Thema „Flüchtlinge“ widerspiegeln. Für Elisabeth Roters-Ullrich vom Förderverein der Stadtbücherei geht es nur sekundär darum. Primär ist es das Ziel, den Bezug des Themas zur Literatur aufzuzeigen. Unterstützt wurde das Projekt von einer Reihe namhafter Sponsoren aus der Kreisstadt.

An den ausgewählten Spielorten ist Platz für rund 100 Gäste. Der Vorverkauf der Karten hat begonnen. Verkaufsstellen sind das Bürgerbüro der Stadt Coesfeld und die Buchhandlung Heuermann. Ermäßigungen bei den Eintrittspreis sind nicht vorgesehen. Der Treffpunkt Literatur hat versucht die Eintrittsgelder so niedrig wie möglich zu halten. Roters-Ullrich: „Der Spagat zwischen attraktivem Programm und Geld ist eine Kunst.“

Spielplan

DatumOrtProgrammtitelKünstler/AutorEintrittspreis
28. Jun. 2016,
19:30 Uhr
VR Bank Westmünsterland,
Kupferstraße 28
Entscheidend ist auf dem PlatzUlli Potofski9 €
14. Jul. 2016,
19:30 Uhr
WBK, Orchestersaal der Musikschule,
Osterwicker Straße 29
Ballads of Good LifePindakaas Saxophon Quartett9 €
9. Aug. 2016,
19:30 Uhr
Bischofsmühle (Tenne),
Bischofsmühle 10
Der Kartoffelkäfer und die SehnsuchtCordula Sauter9 €
1. Sep. 2016,
19:30 Uhr
Stadtbücherei,
Walkenbrückenstraße 25
Der verkaufte SchattenJutta Seifert & Birgit Kramarczyk9 €

Vier Coesfelder Bands auf der Bühne

Eröffnung der Pfingstwoche

• Eröffnung heute (Mittwoch, 11.05.16) um 18.30 Uhr
• Nepo 7Ups, Roaring Sugar Balls, Intenso und Motofunk auf der Bühne

Motofunk auf der Bühne

Hitzig wird es auf der Pfingstwoche, wenn Motofunk mit Rhythmusgitarristen Steffire, der fetzig rockigen Stimme von Singatrix, dem Schlagzeuger MotoMoto, dem Bassisten RedhotNiyco und Gitarristen ZuluMac live ihr neues Album vorstellen.

Coesfeld, 11.05.16 (PM). Zum Auftakt der 43. Coesfelder Pfingstwoche am heutigen Mittwoch spielen ausschließlich Coesfelder Bands auf der Bühne an der Promenade. Eröffnet wird der Abend von den Nepo 7Ups, eine Band des Gymnasiums Nepomucenum unter der Leitung von Bernd Mertens. Die Band spielt mit Bläsern, E-Gitarren, Schlagzeug und Percussion und weiß durch die Mischung aus Klassikern, modernen Stücken und einer Prise lateinamerikanischer Klänge zu überzeugen.

Die „Roaring Sugar Balls“ proben ebenfalls im Nepomucenum, wollen sich aber nicht bloß als Schülerband verstanden wissen, sondern arbeiten mit zweistimmigen Gesang, einer großen Gitarrenfraktion und einer Menge Vorfreude auf das Konzert daran, die Zuhörer zu überzeugen.

Die von Ulli Dirks geleitete Band der Musikschule Coesfeld „Intenso“ ist in der Coesfelder Musikszene längst bekannt und hat schon viel Bühnenerfahrung gesammelt. Mit ihrer Rockmusik und der Interpretation bekannter Hits wollen sie den Besuchern ordentlich einheizen.

Mit Motofunk spielt die Rock-/Funkband aus Coesfeld. Mit ausschließlich selbst komponierten Songs rocken die fünfköpfige Band seit Jahren auf Bühnen. Die Herren um die Frontfrau Steffi Osterholt haben für die Pfingstwoche ganz frisch ihr erstes Album im Gepäck. Nach der langen Studiozeit brennen die Musiker nun darauf, ihre Songs dem Publikum zu zeigen.

Beginnen wird die Pfingstwoche um 18.30 Uhr, enden um 22 Uhr. In dieser Zeit gibt es vier Coesfelder Bands on stage: Die hiesige Szene trifft auf junge Talente. Eine spannende Mischung versprechen sich die Organisatoren.

Das Programm auf der Bühne:

Tag Bands Zeit
Mi, 11.05.

Coesfelder Bands on stage

NEPO7UPS
(Rock & Pop, Lateinamerikanisch)ROARING SUGARBALLS (Classic Rock)Intenso (Band Musikschule Coesfeld)

Redaktionstipp:

Motofunk (Funk + Rock)

18.00 – 18.20

 

18.30 – 19.00

19.15 – 20.00

 

20.30 – 22.00

Do, 12.05.

Berkel Brawl

Fools of Fortune (Alternative Rock – COE)

Mond (Electropop-ST)

Good Morning Fire Eater (Wave, Postpunk – MS)

19.00 – 22.00
Fr, 13.05.

TopActs

 

Hornebach Big Band am Wirtezelt (vor dem Kreishaus)

BOUNCE – Bon Jovi Tribute Band, präsentiert von der AZ Coesfeld

18.00 – 20.00

 

21.00 – 00.00

Sa,14.05.

Partyabend

Blühende Landschaft im Nord-Westen

Arbeitskreis „Artenvielfalt Kreis Coesfeld“ übernimmt Wiesenpatenschaft

Arbeitskreis Artenvielfalt über nimmt Wiese in Coesfeld

Thomas Backes (r.) und Theo Reckert (l.) von der Stadt Coesfeld und die Mitglieder Dr. Detlev Kröger (2. l.) und Denise Brasch (3. l.) vom Arbeitskreis „Artenvielfalt Kreis Coesfeld“ hoffen durch die Patenschaft die Artenvielfalt auf der Obstwiese an der Loburger Straße langfristig erhöhen zu können. (Foto hlm)

Coesfeld, 11.05.16 (hlm). Quasi per Hangschlag besiegelten vor zwei Wochen an Ort und Stelle Dr. Detlev Kröger und Denise Brasch vom Arbeitskreis „Artenvielfalt Kreis Coesfeld“ mit den Vertretern der Stadt, Thomas Backes und Theo Reckert, die Partnerschaft für die Obstwiese an der Loburger Straße. Durch gezielte Pflegemaßnahmen will der Arbeitskreis die Pflanzenvielfalt auf der Wiese sukzessiv erhöhen. „Das ist eine gute Sache, die den Bereich aufwertet“, findet Backes, erster Beigeordneter der Stadt und stellt die Fläche gerne zur Verfügung.

Pflanzenkenner sehen es auf einen Blick: Der Streifen parallel zur Loburger Straße, zwischen De-Bilt-Allee und Christine-Teusch-Weg, ist zwar grün, aber artenarm. Es klingt widersprüchlich, der nährstoffreiche Boden trägt nicht zur Artenvielfalt bei. Ganz im Gegenteil. Theo Reckert, Leiter des Baubetriebshofes, schätzt: „Seit ungefähr 1998, als das Baugebiet erschlossen wurde, ist hier nicht mehr gedüngt worden.“ Die Nährstoffe stecken immer noch in dem schweren Boden. Besonders der Stickstoff fördert das Wachstum hoher Pflanzenarten, wie Löwenzahn. Diese hemmen die Ausbreitung niedrig wachsender Kräuter. Erster Schritt für den Arbeitskreis ist die Reduzierung des Nährstoffgehaltes durch Mähen der Wiese und Abtragen der Mahd. Für die Stadt entstehen dabei kaum Mehrkosten. Mitarbeiter des Baubetriebshofes mähen hier ohnehin in regelmäßigen Abständen. Das wird jetzt mit den Naturliebhabern terminlich abgestimmt. Die kümmern sich ehrenamtlich um das Abhaken des Mähgutes in einen bereitgestellten Container. Das Abfahren übernimmt der Baubetriebshof. Außer Arbeitskraft bringt der Arbeitskreis Artenvielfalt noch eine Kleinigkeit mit großer Wirkung ein. „Mit der gezielten Einsaat von heimischen Pflanzenarten wird sich die Entwicklung einer bunt blühenden Wildwiese fördern lassen“, so Dr. Detlev Kröger. Erste sichtbare Erfolge erhofft sich der Arbeitskreis in ein bis zwei Jahren.

Internetauftritt des Arbeitskreises Artenvielfalt

200 Jahre Coesfeld

Ein Filmbeitrag vom Tag der offenen Tür

Kreis Coesfeld, 09.15.16. Mit der Kamera schnappte Hans Deckenhoff vom Verein für Medienarbeit Momentaufnahmen vom Tag der offenen Tür des Kreishauses auf. Mit zwei Mitarbeitern nahm der erste Landrat, Dr. Clemens von Bönninghausen, 1816 die Arbeit auf. Mit einem Tag der offenen Tür läutet die heutige Kreisverwaltung das zweihundertste Jubiläum ein.

Kurzmeldungen

Aside

30 Senioren der Caritas-Tagespflege machten sich auf zur Maiandacht ins Kloster Annenthal.

30 Senioren der Caritas-Tagespflege machten sich ins Kloster Annenthal auf.

Caritas Tagespflege Coesfeld besucht das Kloster Annental

Coesfeld, 30.05.16(PM). Zur diesjährigen Maifeier war die Caritas-Tagespflege Coesfeld mit 30 Tagesgästen in das Kloster Annenthal geladen. In der Klosterkapelle hielten die Gäste zusammen mit den Schwestern und dem früheren Pastoralreferenten Andreas Hinz eine feierlich gestaltete Maiandacht mit besinnlichen Texten und vielen Marienliedern zum Thema „Maria, Mutter der Barmherzigkeit“. Im Anschluss erfolgte bei Kaffee und Kuchen ein reger Gesprächsaustausch in der liebevoll dekorierten Kloster-Cafeteria, bevor die Maifeier mit einem Besuch der Marienstatue im Klostergarten beendet wurde. Die Freude über diesen gelungenen Nachmittag war bei allen Teilnehmern so groß, dass die Tagespflege sich schon heute über eine erneute Einladung ins Kloster freuen darf.

Aside

Exkursion zu den Steinkäuzen

Kreis Coesfeld, 29.05.16 (PM). Der Steinkauz ist die kleinste Eule im Kreis Coesfeld. Winfried Rusch führt seit 35 Jahren ein Artenschutzprogramm für den Steinkauz durch. An diesem Nachmittag fahren Sie gemeinsam mit ihm in ein Steinkauzrevier und sind dabei, wenn die jungen Steinkäuze beringt werden.

Die Exkursion startet am Mittwoch, den 8. Juni um 17.00 Uhr (bis ca. 18:30 Uhr). Bitte melden Sie sich für die Teilnahme beim Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld (Tel. Mo.-Fr.: 02502-9012310) an. Kostenbeitrag: Erwachsene 3,0 Euro, Euro Kinder 1,50 Euro. Wer mag, bringt einen Fotoapparat mit.

Aside

Mit Rusch zu den Steinkäuzen

Kreis Coesfeld, 27.05.16 (PM). Der Steinkauz ist die kleinste Eule im Kreis Coesfeld. Winfried Rusch führt seit 35 Jahren ein Artenschutzprogramm für den Steinkauz durch. Am Mittwoch, 8. Juni 16, können Familien den Experten beim Beringen der jungen Steinkäuze begleiten. Beginn der Exkursion ist 17.00 Uhr, Ende gegen 18:30 Uhr. Der Treffpunkt wird bei Anmeldung bekanntgegeben: Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld (Tel. Mo.-Fr.: 02502-9012310). Es wird ein Kostenbeitrag von 3€ je Erwachsenen und 1,50€ je Kind erhoben. Fotoapparat dürfen mitgebracht werden.

Aside

Exkursion ins Uhu-Revier

Kreis Coesfeld, 25.05.16 (PM). Die jungen Uhus sind bereits geschlüpft und werden fürsorglich von den Eltern behütet und versorgt. Nachweislich sind im Kreis Coesfeld 18 Paare bekannt, die je nach Lage und Revier unterschiedliche Brutplätze haben. Zum Schutz der großen Eule sollte nicht eigenmächtig nach den Brutplätzen gesucht werden. Der Uhu-Kenner Franz Rolf bietet im Rahmen einer Exkursion an geeigneter Stelle einen Einblick zu einem Brutplatz. Mit etwas Glück kann man das Weibchen zusammen mit den Jungen beobachten. Zur Beobachtung steht ein Spektiv bereit. Vor Ort erhalten Sie Informationen über Verhaltens- und Lebensweise unserer größten Eule.

Die Exkursion startet am Mittwoch, den 1. Juni um 18Uhr und dauert bis etwa 20 Uhr. Um Voranmeldung wird beim Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld (02502-9012310). Die Teilnahme ist kostenfrei.

Aside

Feuersalamander in den Baumbergen

Werden in den Blick genommen: Die Feuersalamander in der Bommbecker Aa. (Foto Günther Seifert)

Werden in den Blick genommen: Die Feuersalamander in der Bommbecker Aa. (Foto Günther Seifert)

Kreis Coesfeld / Billerbeck, 20.06.16 (PM).Sie sind auffällig schwarz-gelb gefärbte Amphibien – zu entdecken sind sie jedoch nur selten. Feuersalamander haben eine sehr versteckte Lebensweise und sind bei der Wahl des Lebensraums recht anspruchsvoll. Sie leben bevorzugt in naturnahen Wäldern und brauchen klare Quellbäche, in denen sich ihre Larven entwickeln können. Das Naturschutzgebiet Bombecker Aa in den Baumbergen mit seinen tief eingeschnittenen Tälern bietet solche Bedingungen. Es beherbergt ein großes Vorkommen des Feuersalamanders.
Am Mittwoch, den 25. Mai (17 – 20 Uhr) haben Sie die Gelegenheit, sich mit dem Landschaftsökologen Matthias Olthoff vom Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld auf die Suche nach dieser heimlichen Art zu machen. Sie lernen den Lebensraum kennen, suchen die erwachsenen Salamander im Wald und entdecken vermutlich ihre Larven in den klaren Quellbächen. Anmeldung Mo.-Fr. unter: 02502-9012310. Gebühr: Erwachsene 3,00 Euro, Kinder 1,50 Euro.