Kategorie: Kunst & Kultur

Kunst & Kultur in Coesfeld

Berkel „Drunter und Drüber“

Abstieg in den dunklen Stadtteil Coesfeld, 19.04.16 (hlm). Treppenstufen führen am Parkplatz der Liebfrauenschule in den dunklen Teil der Stadt – in die überbaute Berkel. Nicht dauerhaft, nur temporär für den BerkelEventRaum. Der Coesfelder Kulturschaffende und Berkelfan Michael Banneyer macht diesen archaischen Raum begehbar. Für ihn ist es der Raum, der ihm Inspiration für ein einzigartiges Event gab: Eine Bühne…

„Südafrika“ in Coesfeld

Das Abenteuer beginnt am 27.04. im Cinema

Filmstart von Südafrika – Der Film.

Die Filmemacher von „Südafrika“ begegnen Schülerinnen uns Schüler einer Grundschule.

Coesfeld, 19.04.16 (PM). Die unabhängigen Filmemacher Silke Schranz und Christian Wüstenberg sind im Campingbus kreuz und quer durch Südafrika gereist. Auf dem 10.000 Kilometer langen Weg von Kapstadt bis Johannesburg haben sie jeden Tag mit ihren Kameras dokumentiert. Herausgekommen ist ein packender Kinofilm mit atemberaubenden Landschaften, besonders nahen Tierbeobachtungen und bewegenden Begegnungen mit Südafrikanern.

„Wir haben das Ganze als Kinofilm konzipiert, weil die Schönheit der Natur nur auf der großen Leinwand ihre volle Wirkung entfalten kann“, sagt Christian Wüstenberg. „Wir laden die Zuschauer ein, zu uns in den Camper zu steigen und unsere Erlebnisse und Abenteuer zu teilen, wenn wir zum Beispiel kämpfende Elefantenbullen beobachten oder direkt vor unserem Auto Nashörner, Giraffen und sogar Löwen auftauchen. Wir begleiten Township-Bewohner durch die engen Wellblechgassen, lernen eine Mitschülerin Nelson Mandelas kennen und haben dutzende Male Gänsehaut wegen der wunderschönen Landschaft, die sich vor unseren Augen ausbreitet.“

„Südafrika – Der Kinofilm läuft in Coesfeld am 27.04. um 19:30 und am 01.05. um 17:15 im Cinema. Der Eintrittspreis beträgt je Person 8 €. Weitere  Infos auf www.suedafrikafilm.de und auf www.facebook.com/suedafrikafilm.

Sonntagskonzert in der Marienburg

Hamaland-Orchester mit Kompositionen von Bach bis Rautavaara Coesfeld, 22.03.16 (PM). Am Sonntag, 17. April von 16 Uhr bis 18 Uhr, setzt die Stiftung Haus Hall die Reihe ihrer Sonntagskonzerte fort. Im Festsaal der Marienburg spielt das Hamaland-Orchester kammermusikalische Werke aus drei Jahrhunderten. Unter der Leitung von Nikolaus Klein ist ein Programm vorbereitet, das finnische Musik…

Trio zu Zweit

Jazzgrößen Cæcilie Norby und Lars Danielsson auf Burg Vischering

Begeisterten die Fans mit ihrer Reise durch die Musikgenres: die Jazzgrößen Cæcilie Norby (l.) und Lars Danielsson (r.). (Foto hlm)

Kreis Coesfeld / Lüdinghausen, 11.03.16 (hlm). „Als die beiden auf die Bühne stiegen, wusste ich, das wird ein richtig gutes Konzert“, kommentiert eine Zuhörerin den ersten Teil des Konzerts in der Pause. Man konnte Stecknadeln fallen hören, so konzentriert folgten die gut 200 Gäste in der Burg Vischering dem Konzert des Musikerehepaars Cæcilie Norby und Lars Danielsson. Norby singt nicht einfach. Sie spielt mit ihrer Stimme. Elegant und meisterhaft begleitet von Lars Daniellson am Cello und Kontrabass. Wer mit der Erwartung gekommen ist, Jazz der Extraklasse zu hören, wurde nicht enttäuscht. Aber die beiden nordischen Künstler haben noch mehr im Gepäck. Das Konzert wird eine Reise und ein Klangerlebnis durch die Genres verschiedener Musikstile mit Würdigungen verstorbener Größen wie Jimmy Hendrix und David Bowie oder noch lebender Legenden wie Leonard Cohen. Kein abgefahrener, wüster und wirrer Sound. Nein – melancholisch, dezent mit minimalistischer Ausrüstung an Instrumenten. Da übernimmt Norbys Stimme den Part eines Schlagzeugs oder Pianos. Da wird das Duo zum Trio. Ein grandioser Auftakt zum Burg Jazz auf der Burg Vischering. Mit Norby und Danielsson hat Christine Sörries vom Fachbereich Kultur des Kreis Coesfeld wirkliche Jazzgrößen in unsere Region geholt.

Bildstrecke des Konzerts

Vorschau auf den Burg Jazz

17. März 2016 | 11.00 Uhr 
Musikalischer Brunch mit dem Fukio Ensemble Saxophonquartett

08. Mai 2016 | 19:00 Uhr 
Omer Klein Trio

28. Mai 2016 I 20:00 Uhr 
Markus Stockhausen & Florian Weber INSIDE OUT

 

Bildstrecke des Konzerts

Die Besessenen

Wie der Maler Markus Fräger sein Publikum sieht Coesfeld, 29.02.16 (PM). Am Frühlingsmarkt-Sonntag (13.03.16) lohnt sich um 17 Uhr ein Abstecher zum Jakobiwall 1. Der Kunstverein Münsterland eröffnet die Ausstellung „Die Besessenen“. Die Gemälde von Markus Fräger wirken wie fotografische Schnappschüsse, heißt es in der Pressemitteilung. Sie zeigen Menschen in alltäglichen Situationen, in Wohnräumen, Kneipen und…

„Wir spielen Stücke, die uns bewegen.“

„Alles – außer gewöhnlich“ in der Marienburg

• Sonntagskonzert der „Pommes Connection“ mit Weltmusik
• Acht Musiker – doppelt so viele Instrumente

Pommes Connection spielt "vielsaitig":

Pommes Connection spielt „vielsaitig“:

Coesfeld, 24.02,16 (PM). „International, ausdrucksvoll, mitreißend“: So beschreibt die Band „Pommes Connection“ ihr neues Programm. Mit ihrem Auftritt am 6. März in der Marienburg setzt die Stiftung Haus Hall die Reihe ihrer öffentlichen Sonntagskonzerte fort.
Bouzouki und Mandoline, Melodica und Ukulelenbanjo: Vielfalt ist sicher, wenn die Musiker auf die Bühne kommen. Genauso gemischt sind die Songs und Tanzmusikstücke. Zu hören sind russische, jüdische, armenische, mazedonische, türkische, afrikanische, bretonische, irische, englische, jazzige. „Und eines aus der Uckermark“, fügt ein Gitarrist mit einem Augenzwinkern hinzu.
Was ist, bei all der Vielfalt, der rote Faden, der alles zusammenhält? Die Antwort ist simpel und überzeugend: „Wir spielen Stücke, die uns bewegen.“ Manche Titel seien eher ruhig und ausdrucksvoll, andere energiegeladen und ansteckend mit ihrem schnellen Rhythmus: Weltmusik voller Lebensfreude! Die acht Musiker haben sich über ihre Arbeit zusammengefunden. Alle sind als Lehrer an der Förderschule Haus Hall tätig.

Das Sonntagskonzert findet im Festsaal der Marienburg in Coesfeld statt, Borkener Straße 74. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei und der Beginn um 16:00 Uhr.

Norby und Danielsson auf Burg Vischering

Zwei skandinavische Jazz-Weltstars kommen nach Lüdinghausen

Auf diese Jazzgrößen dürfen sich die Fans freuen, wenn Norby und Danielsson in der Burg Vischering auftreten. Eine Geschmacksprobe gefällig: Kongsberg Jazzfestival 2011.

Kreis Coesfeld, 20.02.16 (PM). Ein Raunen ging durchs Publikum, als Christine Sörries, Leiterin der Kulturabteilung des Kreises Coesfeld, beim letzten Jazzkonzert des Jahres 2015 dieses Duo ankündigte. Denn gleich das erste Gastspiel des Jahres 2016 auf Burg Vischering ist ein echtes Highlight: Mit Cæcilie Norby und Lars Danielsson kommen zwei skandinavische Jazz-Weltstars nach Lüdinghausen – am Freitag, den 11. März 2016 um 20:00 Uhr. Ihre Fans sollten sich dafür möglichst jetzt schon Tickets sichern.

Der Bass führt die Melodie ein, so zart, träumerisch und nachklingend, wie das nur ein Lars Danielsson aus dem sonst so schweren Tieftöner zu zaubern vermag. Dann singt Cæcilie Norby „Both Sides Now“, Joni Mitchells Ballade für die Ewigkeit, auf ihre unwiderstehlich-sinnliche, bluesgetränkte und einnehmende Art. Vom ersten Ton an entführen Norby und Danielsson auf ihrer neuen Platte „Just The Two Of Us“ den Hörer in ihren persönlichen Musikkosmos, der niemanden kalt lassen kann.

Privat sind sie seit langem ein Paar, aber musikalisch gingen beide lange getrennte Wege: Cæcilie Norby schaffte in den Achtzigern als herausragende dänische Funk- und Jazzsängerin lange vor anderen skandinavischen Kolleginnen den Brückenschlag nach Amerika – und wurde die erste europäische Künstlerin beim legendären US-Label Blue Note, für das sie mit Weltstars wie Mike Stern oder Chick Corea zusammenarbeitete. Der Schwede Lars Danielsson kann ebenfalls auf eine lange internationale Karriere an der Seite von Größen wie Charles Lloyd oder den Brecker Brothers verweisen. Erst kürzlich wurde er mit dem ECHO Jazz 2015 als bester Bassist international ausgezeichnet.

Eintrittskarten zum Preis von 20,- EUR (ermäßigt 17,- EUR, Schüler und Studierende 12,- EUR) sind ab sofort persönlich in der Burg Vischering, telefonisch (02591 / 799011) oder über www.adticket.de erhältlich.

„Kulturnacht, dass ist ein bisschen wie Weihnachten“

Vierte Kulturnacht wird zauberhaft

Gespannt ist der Verein Kulturnacht e.V. auf die kreativen Ideen für die vierte Kulturnacht bei der StartUp-Veranstaltung in Cafe Central. (Foto hlm)

Gespannt ist der der Verein Kulturnacht e.V. auf die kreativen Ideen für die vierte Kulturnacht bei der StartUp-Veranstaltung in Cafe Central. (Foto hlm)

• 24.02.16, 19.30 Uhr, Start-up im Café Central
• Jeder der Lust hat, kann mitmachen
• 24.09.16 startet die Kulturnacht
• Kunstraum um Jakobiwall ergänzt
• Late-Night-Party auf dem Marktplatz als Abschluss

Coesfeld, 15.02.16 (hlm). Coesfeld wird zauberhaft – geht es nach den Mitgliedern des Vereins Kulturnacht e. V. Denn unter dieses Motto haben sie die vierte Coesfelder Kulturnacht gestellt. Eben kein lautes und zentrales Kulturfest, sonder mit dem Titel soll inspirierende zurückhaltende Ruhe verbunden werden. Ein Kulturfest von Coesfeldern für Coesfelder. Entlang der Fußgängerzone, die sich zu einem einzigartigen Bühnenraum verkleidet und die erstmalig den Jakobiwall mit integriert. Dieser Raum soll etwas besonders werden. Zehn schwarze Pavillons hat der Verein extra für das Event angeschafft. Für besonders kreative Ideen, die vielleicht etwas mit Wasser zu tun haben. Denn schließlich verläuft hier parallel die Umflut. Bei der letzten Kulturnacht 2013 hatte der Künstler Josef Grösbrink „schwimmende Lichter in den Fluten“ installiert.

Mit welchen Veranstaltungen die Besucher der Kulturnacht diesmal beglückt werden, ist noch unbekannt. Auf jeden Fall bietet die Kulturmeile magische und verwunschene Kulissen. Ganz gespannt sind die Vereinsmitglieder er Kulturnacht schon auf die Start-up-Veranstaltung am 24.02.16, 19:30 Uhr, im Café Central. Alle Interessierten sind eingeladen, kreative Ideen zum Motto der Kulturnacht einzubringen. Bunt solle es werden. Georg Veit schmunzelt: „Es ist alles erlaubt, was sich im rechtlichen Rahmen bewegt.“

Auf die letzten drei erfolgreichen Kulturnächte blickt Sprecher Michael Banneyer zurück: „Kulturnacht, das ist ein bisschen wie Weihnachten.“ Alle Coesfelder arbeiten daran, ein wundervolles Fest vorzubereiten. Alle Coesfelder feiern die Kulturnacht und danach zehren die Menschen von den Erinnerungen. In diesem Jahr wollen die Veranstalter ab 23 Uhr zum Abschluss zu einer Late-Night-Party auf dem Marktplatz einladen. Da wird es noch so manches Überraschungsei geben, versprechen die Initiatoren.

Bereits bei vorherigen Veranstaltungen gab es schnelle Informationen über die sozialen Netzwerke. Das wird sich diesmal verstärken, mit der Präsenz auf Twitter und Facebook.

„Geld spielt keine Rolle“, witzelt Banneyer und meint damit, dass keine Gagen oder Honorare an die Kunstschaffenden gezahlt werden können. Das ist ein besonderes Markenzeichen der Coesfelder Kulturnacht. Dennoch entstehen große Kosten, die ohne den Sponsor, die VR-Bank Westmünsterland, nicht tragbar wären. Für Thomas Borgert, Sprecher des Bankinstitutes, war es von Anfang an klar das Projekt zu unterstützen.

Die Form der Route der Kulturnacht hat was von einem laufenden Männchen.

Jecke Weiber stürmen das Rathaus

Coesfeld, 04.0216 (hlm). Aus dem großen Sitzungsaal im Rathaus machten die jecken Weiber für ein knappes Stündchen die Villa Kunterbunt für Pipi Langstrümpfe. Chefin Langstrumpf kam zwar nicht pünktlich um 14.11 Uhr, aber das nützte Bürgermeister Öhmann und seinem Verwaltungsgefolge wenig. Kurzer Hand wurden sie aus ihren Zimmern geführt. Keck und frech fordert sie Öhmann zum Duell auf:…

Das Weihnachtshaus, Teil 1

Der Text zum Weihnachtslied von Karl Enslin (1819–1875) Kling, Glöckchen, klingelingeling Kling, Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Lasst mich ein, ihr Kinder, ist so kalt der Winter, öffnet mir die Türen, lasst mich nicht erfrieren! Kling, Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Kling, Glöckchen, klingelingeling, kling, Glöckchen, kling! Mädchen, hört, und Bübchen, macht mir auf das…