Kategorie: Vereinsleben

Nachrichten aus dem Vereinsleben

Fachdienst Integration und Migration gestartet

Caritasverband bietet Unterstützung für Ehrenamtliche Kreis Coesfeld, 21.03.16 (PM). „Unser Schwerpunkt ist die Unterstützung der Menschen, die sich freiwillig in der Flüchtlingshilfe engagieren“, betont Majda Mchiche vom „Fachdienst Integration & Migration“ (FIM) des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld. Sie und ihre Kollegin Paula Wachsmann-Schlüter sind im Februar in ihre Tätigkeit gestartet und werden sich künftig kreisweit…

Ehrenamtspreise vergeben

„Dann spielen Kinder eben im Rathaus“

Verleihung des Ehrenamtspreises 2016 in Coesfeld

Die Träger des Ehrenamtpreises 2016 Bernhard Stegemann (3. l.), Wiltrud Wolfers (4. l.) und Martha Hemsing, vertreten durch Enkel Falk Hemsing (2. r.) erhielten von Christian Overhage (Sparkasse) je ein Geldpräsent für ihr Engagement. Die Moderatorin Silke Florijn (l.) geleitet den Festabend, zu dem Bürgermeister Heinz Öhmann (2. l.) in die Bürgerhalle geladen hatte. (Foto hlm)

Coesfeld, 15.03.16 (hlm). Martha Hemsing (DRK-Seniorennachmittage), Wiltrud Wolfers (Kinderhilfe Tschernobyl) und Bernhard Stegemann (Werk-AG Kardinal-von-Galen-Schule Lette) sind die Träger des Ehrenamtspreises 2016. Die Drei stehen stellvertretend für all jene Bürgerinnen und Bürger in Coesfeld, die sich ehrenamtlich engagieren.

<< Es ist in Coesfeld ganz normal, dabei zu sein. >>
Dr. Thomas Bröcheler zur Inklusion
BerkelStadt ist die Initialzündung für die Stadtentwicklung, so Bürgermeister Heinz Öhmann

Bürgermeister Heinz Öhmann greift das Projekt BerkelSTADT auf. (Foto hlm)

Ein Drittel der Stühle blieb bei der Geburtstagsfeier der Stadt in der Bürgerhalle unbesetzt. Rund 200 Gäste folgten im Vorfeld der Preisverleihung den Gesprächsrunden von Moderatorin Silke Florijn mit Bürgermeister Heinz Öhmann und Dr. Thomas Bröcheler, Direktor der Stiftung Haus Hall. Öhmann nutzte das Podium, um die Bedeutung des Regionaleprojektes BerkelStadt für die gesamte Stadt herauszustellen. Der Fluss gebe die Initialzündung für die Weiterentwicklung, so die Auffassung des Stadtoberhauptes. Die Fördermittel aus dem Projekt fließen nicht allein der Umgestaltung der Berkel zu. Es gehe dabei unter anderem um die Sanierung von Schulgebäuden sowie der Aufwertung des Bahnhofsviertes und des Kapuzinerquartiers. Zur Stadtentwicklung gehört die Schaffung von Wohnraum. Auf dem Wohnungsmarkt rechnet er mit einem Plus von rund 500 Wohneinheiten. Teilweise sind diese fertiggestellt, teilweise im Bau oder Planung. Etwa 13 Prozent der Projekte obliegen der Stadtentwicklungsgesellschaft. Die Übrigen entstehen in Kooperationen, finanzieren Investoren oder sind private Objekte.

Das noch immer kein Standort für die Kindertagesstätte gefunden wurde, sorgt bei Dr. Thomas Börcheler für Kopfschütteln.

Dr. Thomas Börcheler zeigt seine Verwunderung bei der Standortdebatte für die neue Kindergarteneinrichtung. (Foto hlm)

Mit der Frage nach der Standortdiskussion der geplanten integrativen Kindertagesstätte trifft Silke Florijn bei Dr. Thomas Bröcheler einen gereizten Nerv. Er macht sich Luft. Für ihn tut sich die Stadt schwer mit der Standortfrage und setzt auf eine Entscheidung am runden Tisch Ende April. Wenn das scheitern sollte: „Dann spielen die Kinder eben im Rathaus, bis ein Standort gefunden ist“, witzelt Bröcheler.

Weiter Bilder von der Veranstaltung gibt es hier.

Coesfeld, 14.03.16 (hlm). Nun ist es kein Geheimnis mehr. Auf dem Geburtstagsfest der Stadt Coesfeld überreichte Bürgermeister Heinz Öhmann vor gut 200 Gästen in der Bürgerhalle die Ehrenamtspreise 2016 an Martha Hemsing, Waltraud Wolfers und Bernhard Stegemann.

Der ausführlicher Bericht folgt.

„Kulturnacht, dass ist ein bisschen wie Weihnachten“

Vierte Kulturnacht wird zauberhaft

Gespannt ist der Verein Kulturnacht e.V. auf die kreativen Ideen für die vierte Kulturnacht bei der StartUp-Veranstaltung in Cafe Central. (Foto hlm)

Gespannt ist der der Verein Kulturnacht e.V. auf die kreativen Ideen für die vierte Kulturnacht bei der StartUp-Veranstaltung in Cafe Central. (Foto hlm)

• 24.02.16, 19.30 Uhr, Start-up im Café Central
• Jeder der Lust hat, kann mitmachen
• 24.09.16 startet die Kulturnacht
• Kunstraum um Jakobiwall ergänzt
• Late-Night-Party auf dem Marktplatz als Abschluss

Coesfeld, 15.02.16 (hlm). Coesfeld wird zauberhaft – geht es nach den Mitgliedern des Vereins Kulturnacht e. V. Denn unter dieses Motto haben sie die vierte Coesfelder Kulturnacht gestellt. Eben kein lautes und zentrales Kulturfest, sonder mit dem Titel soll inspirierende zurückhaltende Ruhe verbunden werden. Ein Kulturfest von Coesfeldern für Coesfelder. Entlang der Fußgängerzone, die sich zu einem einzigartigen Bühnenraum verkleidet und die erstmalig den Jakobiwall mit integriert. Dieser Raum soll etwas besonders werden. Zehn schwarze Pavillons hat der Verein extra für das Event angeschafft. Für besonders kreative Ideen, die vielleicht etwas mit Wasser zu tun haben. Denn schließlich verläuft hier parallel die Umflut. Bei der letzten Kulturnacht 2013 hatte der Künstler Josef Grösbrink „schwimmende Lichter in den Fluten“ installiert.

Mit welchen Veranstaltungen die Besucher der Kulturnacht diesmal beglückt werden, ist noch unbekannt. Auf jeden Fall bietet die Kulturmeile magische und verwunschene Kulissen. Ganz gespannt sind die Vereinsmitglieder er Kulturnacht schon auf die Start-up-Veranstaltung am 24.02.16, 19:30 Uhr, im Café Central. Alle Interessierten sind eingeladen, kreative Ideen zum Motto der Kulturnacht einzubringen. Bunt solle es werden. Georg Veit schmunzelt: „Es ist alles erlaubt, was sich im rechtlichen Rahmen bewegt.“

Auf die letzten drei erfolgreichen Kulturnächte blickt Sprecher Michael Banneyer zurück: „Kulturnacht, das ist ein bisschen wie Weihnachten.“ Alle Coesfelder arbeiten daran, ein wundervolles Fest vorzubereiten. Alle Coesfelder feiern die Kulturnacht und danach zehren die Menschen von den Erinnerungen. In diesem Jahr wollen die Veranstalter ab 23 Uhr zum Abschluss zu einer Late-Night-Party auf dem Marktplatz einladen. Da wird es noch so manches Überraschungsei geben, versprechen die Initiatoren.

Bereits bei vorherigen Veranstaltungen gab es schnelle Informationen über die sozialen Netzwerke. Das wird sich diesmal verstärken, mit der Präsenz auf Twitter und Facebook.

„Geld spielt keine Rolle“, witzelt Banneyer und meint damit, dass keine Gagen oder Honorare an die Kunstschaffenden gezahlt werden können. Das ist ein besonderes Markenzeichen der Coesfelder Kulturnacht. Dennoch entstehen große Kosten, die ohne den Sponsor, die VR-Bank Westmünsterland, nicht tragbar wären. Für Thomas Borgert, Sprecher des Bankinstitutes, war es von Anfang an klar das Projekt zu unterstützen.

Die Form der Route der Kulturnacht hat was von einem laufenden Männchen.

Der Stieglitz liebt es Bunt

Naturschutzbund stellt Vogel des Jahres vor Darup, 02.02.15 (hlm). Warum landet ein „Allerweltsvogel“ auf die Liste „Vogel des Jahres?“ Vielleicht, weil der Stieglitz (Carduelis carduelis) als Sinnbild für die strukturelle Einöde der Kulturlandschaft steht? Denn viele bunte Elemente braucht die Finkenarten der offenen Gelände. Genau hier fehlt es im Kreis Coesfeld. Die Monokultur und die…

Kippen unerwünscht

An Karnevalstagen wird Jugendschutz offensiv überprüft • Stadt Coesfeld weist auf die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes und die Verantwortung der Eltern hin • Verstärkte Kontrollen am Rosenmontag • Enge Zusammenarbeit von Ordnungs- und Jugendamt mit der Polizei Coesfeld Coesfeld, 02.02.16 (PM). „Wir werden gemeinsam mit der Polizei in den Karnevalstagen speziell am Rosenmontag die Einhaltung des…

Ehrentag für Ehepaar Hinricher

Verleihung der Stadtplakette für ehrenamtliches Engagement

Ehrenamt ist für das Coesfelder Ehepaar Hinricher eine Selbstverständlichkeit. Für das Engagement gab es eine Auszeichnung von der Stadt.

Das Ehepaar Theo und Gisela Hinricher erhalten von Bürgermeister Heinz Öhmann (l.) die Stadtplakette für die ehrenamtlichen Verdienste. (Foto hlm)

Coesfeld, 27.01.16 (hlm). Strippenzieher nennt man Menschen, die im Hintergrund agieren, um eigenen Interessen durchzusetzen. Es gibt aber auch Menschen, die im Hintergrund arbeiten – verdeckt bleiben – und sich der Gemeinschaft verpflichtet fühlen. Oder, wie Bürgermeister Heinz Öhmann einen Regionalmanager einer Krankenversicherung zitiert: „Es gibt Menschen, die sind Ehrenamt.“ Seine Worte richtet er an das Ehepaar Gisela und Theo Hinricher. Eine lange Liste ehrenamtlichen Engagements zählt Öhmann in seiner Laudatio auf. Die beiden erhalten für ihre vielfältigen Verdienste die Stadtplakette.

Stets geleitet vom christlichen Glauben leisten Hinrichers nicht nur für die Coesfelder Enormes, sondern auch für Schutz suchende Menschen. Die Fußspuren des Ehepaars sind bis in die Flüchtlingsinitative zu finden. Der Verbund vollbringt durch die persönliche Begegnung mit den Menschen einen großen Beitrag zur Integration. „Eine Arbeit, die in der nächsten Zeit zunehmen wird“, betont der Bürgermeister. Schon lange vor dem aktuellen Flüchtlingsstrom war Gisela und Theo Hinricher für Schutzsuchende aktiv. Sie haben einem Iranischen Mädchen im eigenen Haus Asyl gegeben und eine solide Schulausbildung ermöglicht. Heute arbeitet sie als Ärztin. „Diese direkte Integrationsarbeit am Menschen ist die wichtigste, die wir leisten können“, hebt Öhmann hervor. Nun ist es Zeit dem Ehepaar etwas zurück zugeben, in Form von Anerkennung. Anerkennung für das persönliche Engagement, das sie der Gemeinschaft gegeben haben, ohne auf Status oder Herkunft zu blicken. Ins Rampenlicht stellen wollten sich die beiden nicht. Bescheiden sind sie. In ihren Augen haben nicht sie das alles nicht gemacht, sondern eine Vielzahl von Mitbürgern. „Es muss aber auch Menschen geben, die im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen“, stellt Öhmann die Begeisterungsfähigkeit der Eheleute für Mitwirkend heraus. Theo Hinricher sieht sich mehr als Diener: „Auf der Plakette steht das Wort Verdienst und da steckt dienen drin.“ Seine Ehefrau witzelt: „Wir selbst haben Migrationshintergrund. Wir sind 1968 aus dem Ruhrgebiet gekommen.“ Sie führt ihre Beweggründe für die Hilfe der Flüchtlinge zurück auf ihre Kindheitserfahrungen als Vertriebene aus Oberschlesien.

Für das Ehepaar ist Pax Christi stets eine tragende Säule ihres Engagements. Hinrichers haben die Ortsgruppe mit gegründet. Eine katholische Bewegung, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und Wahrung der Schöpfung einsetzt. In Coesfeld hat sich die Gruppe von Anbeginn verbindlich die Hilfe von Flüchtlingen versprochen. Dieses Versprechen zieht sich weiter in die Flüchtlingsinitiative. Pax Christi war und ist Humus für vielfältige andere Initiativen zum Wohle des friedlichen Zusammenlebens in unserer Gemeinschaft.

Hintergrund

Laut den Statuten wird die Stadtplakette an Personen verliehen, die sich in hohem Maße um die Förderung des kulturellen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens oder in sonstiger Weise um die Stadt Coesfeld verdient gemacht haben.

Schenkelklopfer zu Weihnachten verschenken

Kartenverkauf für den Büttnachmittag startet Die-la-Hei und Stadt laden zum Seniorenkarneval am 17.01.16 in der Bürgerhalle ein Karten gibts im Vorverkauf ab dem 07.12. im Bürgerbüro und in Lette. Coesfeld, 04.12.15 (PM). Am Sonntag, 17. Januar 2016. starten die Seniorinnen und Senioren närrisch in die Karnevalssaison. Stadt und Die-La-Hei bieten in erprobter Zusammenarbeit den bunt-fröhlichen Nachmittag in…

Spielend andere Welten erobern

Familiensport der SG 06 startet Coesfeld, 20.10.15 (PM). Durch den Weltraum reisen, Höhlen erkunden, im Dschungel treiben lassen und Gipfel erstürmen – das alles ohne wetterfeste Outdoorbekleidung. Die Sportgemeinschaft SG 06 Coesfeld macht das mit dem diesjährigen Familiensport in den trüben Wintermonaten möglich. Bereits am kommenden Sonntag (25.10.15) heißt es leichtes Sportzeug anziehen und allesamt…

Der Teppich ist schon ausgerollt

Vorbereitungen zur Aufnahmen weiterer Flüchtlinge laufen • Breites Verständnis für die Situation • Sportvereine suchen nach alternativen Angeboten • Meisterschaften werden verlegt Coesfeld, 16.09.15 (hlm). Die Meldung, dass eine weitere Notunterkunft in Coesfeld eingerichtet wird, kam überraschend. Die Entscheidung der Bezirksregierung und der Stadt Coesfeld, die Dreifachturnhalle für die Hilfe suchenden Menschen zur Verfügung zu stellen, stößt bei…