Ehrenamtspreise vergeben

„Dann spielen Kinder eben im Rathaus“

Verleihung des Ehrenamtspreises 2016 in Coesfeld

Die Träger des Ehrenamtpreises 2016 Bernhard Stegemann (3. l.), Wiltrud Wolfers (4. l.) und Martha Hemsing, vertreten durch Enkel Falk Hemsing (2. r.) erhielten von Christian Overhage (Sparkasse) je ein Geldpräsent für ihr Engagement. Die Moderatorin Silke Florijn (l.) geleitet den Festabend, zu dem Bürgermeister Heinz Öhmann (2. l.) in die Bürgerhalle geladen hatte. (Foto hlm)

Coesfeld, 15.03.16 (hlm). Martha Hemsing (DRK-Seniorennachmittage), Wiltrud Wolfers (Kinderhilfe Tschernobyl) und Bernhard Stegemann (Werk-AG Kardinal-von-Galen-Schule Lette) sind die Träger des Ehrenamtspreises 2016. Die Drei stehen stellvertretend für all jene Bürgerinnen und Bürger in Coesfeld, die sich ehrenamtlich engagieren.

<< Es ist in Coesfeld ganz normal, dabei zu sein. >>
Dr. Thomas Bröcheler zur Inklusion
BerkelStadt ist die Initialzündung für die Stadtentwicklung, so Bürgermeister Heinz Öhmann

Bürgermeister Heinz Öhmann greift das Projekt BerkelSTADT auf. (Foto hlm)

Ein Drittel der Stühle blieb bei der Geburtstagsfeier der Stadt in der Bürgerhalle unbesetzt. Rund 200 Gäste folgten im Vorfeld der Preisverleihung den Gesprächsrunden von Moderatorin Silke Florijn mit Bürgermeister Heinz Öhmann und Dr. Thomas Bröcheler, Direktor der Stiftung Haus Hall. Öhmann nutzte das Podium, um die Bedeutung des Regionaleprojektes BerkelStadt für die gesamte Stadt herauszustellen. Der Fluss gebe die Initialzündung für die Weiterentwicklung, so die Auffassung des Stadtoberhauptes. Die Fördermittel aus dem Projekt fließen nicht allein der Umgestaltung der Berkel zu. Es gehe dabei unter anderem um die Sanierung von Schulgebäuden sowie der Aufwertung des Bahnhofsviertes und des Kapuzinerquartiers. Zur Stadtentwicklung gehört die Schaffung von Wohnraum. Auf dem Wohnungsmarkt rechnet er mit einem Plus von rund 500 Wohneinheiten. Teilweise sind diese fertiggestellt, teilweise im Bau oder Planung. Etwa 13 Prozent der Projekte obliegen der Stadtentwicklungsgesellschaft. Die Übrigen entstehen in Kooperationen, finanzieren Investoren oder sind private Objekte.

Das noch immer kein Standort für die Kindertagesstätte gefunden wurde, sorgt bei Dr. Thomas Börcheler für Kopfschütteln.

Dr. Thomas Börcheler zeigt seine Verwunderung bei der Standortdebatte für die neue Kindergarteneinrichtung. (Foto hlm)

Mit der Frage nach der Standortdiskussion der geplanten integrativen Kindertagesstätte trifft Silke Florijn bei Dr. Thomas Bröcheler einen gereizten Nerv. Er macht sich Luft. Für ihn tut sich die Stadt schwer mit der Standortfrage und setzt auf eine Entscheidung am runden Tisch Ende April. Wenn das scheitern sollte: „Dann spielen die Kinder eben im Rathaus, bis ein Standort gefunden ist“, witzelt Bröcheler.

Weiter Bilder von der Veranstaltung gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.