„Es fehlte eine alternative Bühne“

Open Stage im Mai – Kultur für Newcomer

Livemusik von Onkel Hotte Uncle Hotte’s auf der Open Stage im Rose’s. Foto hlm

Coesfeld, 8.5.15 (hlm). Karl-Heinz Siekhaus steht am Geländer angelehnt und lauscht den Klängen der Gruppe Intenso. Für den Coesfelder glänzt die offene Bühne mit einem abwechslungsreichen Programm. Er bewundert den Mut der jungen Künstlerinnen und Künstler, sich vor das Publikum zu stellen und vorzutragen – egal was, egal wie. Es ist das Prinzip von Open Stage. Seit gut einem halben Jahr ist sie in der Obhut des Kulturfeldes Münsterland.

Vera Dolle steht neben Siekhaus und stimmt seiner Meinung zu: „Es fehlte in Coesfelder eine alternative Bühne.“ Im Rose’s gibt es sie. Jeden ersten Donnerstag im Monat wird die obere Etage zur Kleinkunstbühne. Eine Stammszene hat sich entwickelt. Sowohl auf der Künstlerseite wie auf der Publikumsseite. Wenn Hellena Spillner Texte vorträgt, weiß der Fanklub um sie herum, was kommt. Wortgewaltig prangert sie Gewalt jeglicher Art an und bringt den Zuhörer ins Nachdenken über das ständige Wegblicken, Hinnehmen und Nichtstun. Auch keine Unbekannte in der Szene ist die Coesfelder Romanautorin Orelinde Hays. Sie nimmt an diesem Abend die Zuhörer mit in die Kurzgeschichte „Tinta“. Eine Geschichte um Trauer und Vertrauensverlust – Trauerbewältigung und Vertrauensgewinn.

Schmunzeln entlockt die harmlos beginnende Geschichte der Coesfelder Literatin Sybille. Ein Absturz eines elektronischen Kassensystems in einem Brautmodengeschäft ist an sich nicht ungewöhnliches. Doch die Sache kocht durch Vermutungen weit hoch. So weit, dass am Ende gar ein Anschlag mit radikalislamistischem Hintergrund gegen das christliche Abendland vermutet wird.

Schottisch und folkloristisch wird es, als Henning Engelbrecht seine Gitarre stimmt und loslegte. Da bleiben die Beine der Zuhörer nicht mehr ruhig auf dem Boden stehen. Sie wippen einfach mit. Das hört auch nicht auf, als Onkel Hotte Uncel Hotte’s mit Gitarrist und Sänger Dennis Kukovic, Schlagzeuger Frank Petersen und Gitarrist Luger Rohling Bekanntes aus der Rockszene spielen. Etwas später gesellt sich Christina Abbing dazu und imponiert das Publikum mit ihrer klaren Stimme. Sie gehört seit Kurzem zu Uncle Hotte’s.

Entscheidungen, nicht fürs Leben, aber für einen kurzen Augenblick rang Zauberer Antonio Mamut dem Publikum ab: 50 / 50. Entweder – Oder? Tüte A oder Tüte B? Richtig oder falsch. Am Ende trifft er die richtige Entscheidung und verblüfft die Gäste damit.

Die Diplomgrafikerin Wiltrud Peiler lebt seit Kurzem in Coesfeld. Für sie ist das kostenlose Kulturprogramm eine Bereicherung – eine Plattform für Newcomer.

Die Open Stage hat ein Hauch von After-Work-Party. Für einen Moment Kultur erleben. Für einen Moment den Alltagsstress vor der Tür lassen. Aber auch Nachdenkliches mit nach Hause nehmen.

Den Termin für die nächste Open Stage finden Sie hier.

ZUR BILDERSTRECKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.