Schlagwort: Montessori-Kinderhaus

Kochen mit Musik

„Gemeinsame Zeit schenken“

Zu bunter Musik vielfältiges Kochen, hieß es am Samstag im Montessori Kinderhaus.

Zu bunter Musik vielfältiges Kochen, hieß es am Samstag im Montessori Kinderhaus.

Coesfeld, 20.04.16 (hlm). Schneebesen klappern an Schüsselwänden, aus den Kochtöpfen steigt wohlriechender Dampf. Kinder beratschlagen sich mit Erwachsenen. Lachen und Gemurmel mischen sich unter italienischen Klängen: „Kochen mit Musik“ im Integrativen Montessori-Kinderhaus.

Kochen mit Musik

Buntes Gewusel beim Kochen mit Musik im Montessori Kinderhaus.

Zu dieser einmaligen Aktion haben die Kinderhausköche Petra und Michael Belau geladen. Seit 2012 versorgt das Ehepaar in der hauseigenen Küche 77 Kinder täglich mit frisch zubereiteten Mahlzeiten. Doch an diesem Samstag im April ist alles viel übersichtlicher. Zehn drei- bis sechsjährige Kinder in Begleitung von zehn Eltern oder Großeltern kreieren und kredenzen unter Anleitung der Profis ihre Lieblingsspeisen. Dass italienische Musik erklingt, ist kein Zufall. Schließlich stehen Spaghetti mit Tomatensoße, bereichert durch bunt gemixte Rohkostspieße und ein Spaghetti-Pudding auf dem Menüplan.

„Der Samstag ‚Kochen mit Musik‘ ist ein Angebot aus dem Gesamtprojekt ‚Musik tut gut‘, mit dem Brücken zu unterschiedlichen Thematiken geschlagen werden“, erklärt Ite Jansen, Leiterin des Kinderhauses. Mit solchen Aktionen will die Elterninitiative das familiäre Miteinander stärken. Nadine Intven, die seit September 2015 die organisatorische Leitung des Hauses führt: „Gemeinsame Zeit zu geben, ist im berufsgeprägten Alltag ein Geschenk, dass gerne angenommen wird.“

Gemeinsam kochen und gemeinsam essen, ein unschätzbarer Wert.

Nach dem gemeinsamen Kochen kommt die gesellige Tafel zur Belohnung.

In der Zwischenzeit haben die Kinder und Erwachsene den Tisch fürs Essen hergerichtet. Dampfend stehen die Nudeln und Soßen in Schüsseln bereit. „1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 – guten Appetit ihr Lieben“, ruft Hände haltend die Tischgesellschaft. Munteres Geplappere und Geklappere. Im Hintergrund leckt gerade ein Kind mit der Zunge den Tomatenmund sauber. „Das ist ein wirklich gelungener Tag für Groß und Klein“, grinst Köchin Petra Belau und verrät, „die Kochrezepte stammen alle aus unserem hauseigenen Kochbuch, dass wir unserer 2012 verstorbenen Vorgängerin gewidmet haben.“