Schlagwort: Unterbringung

Blockhäuser sollen Anfang Mai kommen

Letteraner Flüchtlingshelfer bereiten sich vor

Die Unterkonstruktionen für die elf Blockhäuser sind aufbaut. (Foto hlm)

Die Unterkonstruktionen für die elf Blockhäuser in Lette sind aufbaut. (Foto hlm)

Lette, 27.04.16 (hlm). Schräg gegenüber der Kardinal-von-Galen-Grundschule in Lette, in der der Bezirksausschuss Lette am Dienstagabend tagte, liegen auf dem vorbereiteten Gelände die Unterkonstruktionen für die elf Blockhäuser, die provisorisch Unterbringungen für 120 Flüchtlinge bieten sollen.

Thomas Backes nennt ein Zeitfenster: Anfang Mai sollen die Holzhäuser geliefert werden. Vor Juli wird noch niemand dort einziehen können. So viel Zeit braucht es noch, bis alles hergerichtet ist. „Da haben wir kein Stress“, entspannt sich der erste Beigeordnete der Stadt Coesfeld. In den letzten Wochen sind die Zahlen zugewiesener Flüchtlinge stark rückläufig. Die Stadtverwaltung rechnet nicht damit, in Bedrängnis zu geraten.

Zeit, die Gerold Wilken vom Koordinationsteam der Letteraner Flüchtlingshelfer, gut brauchen kann. Denn die ehrenamtlichen Helfer bereiten sich auf die Ankunft der großen Gruppe Schutz suchender Menschen vor. Bis jetzt leben 19 Syrer und 7 Afghanen t eine kleine Zahl Asylbewerber an zwei Standorten in Lette. Mit niedrigschwelliger Hilfe begleiten die Ehrenamtlichen die Flüchtlinge im Alltag. Und da prallen schon mal unterschiedliche kulturelle Wertevorstellungen aufeinander, berichtet Wilken. Hindernisse, die aus dem Weg geräumt werden können. Was es nach Auffassung des Flüchtlingshelfers dringend braucht: Zugang zum Internet. Bei der Erstverteilung seien Familien auseinandergerissen worden, die über die Smartphones in Kontakt bleiben. „Die WLAN-Einrichtung ist in kleinen Unterkünften nicht umsetzbar, in größeren ja“, gibt Backes einen Lichtblick.

Aside

Stadt informiert über geplante Blockhäuser

Lette, 13.03.16 (PM/hlm). Am Mittwoch (16.03.16, 19 Uhr) können sich die Bürgerinnen und Bürger in der Kardinal-von-Galen-Schule über den geplanten Bau von elf Holzhäusern. Bis zu 120 Asylbewerber will die Stadt an der Bruchstraße unterbringen informieren. Wie bereits berichtet kalkuliert die Stadt mit einer Zuweisung von 1100 Flüchtlingen in diesem Jahr. Nach Aussage der Verwaltung stehen bis Mai 660 Plätze bereit. Um eine Erweiterung der Unterbringungsmöglichkeiten zügig realisieren zu können, setzt die Stadt auch auf eine zeitlich begrenzte Lösung durch den Bau von Blockhäusern.

Vom Abrissbagger erstmal verschont

Stadt mietet Caritas-Haus für Flüchtlinge

Die Abrissgenehmigung liegt schon vor. Jetzt ist Baustopp. Die Stadt nutzt das Haus für die kommenden drei Jahre zur Unterbringung von Flüchtlingen. (Foto hlm)

Die Abrissgenehmigung liegt schon vor. Jetzt ist Baustopp. Für Flüchtlinge mietet die Stadt das Haus für die kommenden drei Jahre. (Foto hlm)

Coesfeld, 25.02.16 (hlm). Bis zu 60 Flüchtlinge sollen in sechs bis acht Wochen einen Platz zum Wohnen in dem ehemaligen Haus der Caritas an der Wiesenstraße 18 finden. In einem schlechten Zustand befindet sich das alte Gebäude nicht. Dennoch wollte die Caritas den Abrissbagger anrücken lassen, um neuen Wohnraum für psychisch zu betreuende Menschen zu schaffen. Doch jetzt ist Stopp. Die Wohlfahrtsorganisation hat von dem Bauvorhaben bis 2019 Abstand genommen und das Gebäude der Stadt angeboten. Die braucht händeringend Wohnraum für zugewiesene Flüchtlinge. Im Moment suchen 450 Menschen in Coesfeld Asyl. Durch die Schließung der Notunterkunft am Schulzentrum werden bis zum Sommer 2016 zusätzlich 350 Menschen eine Bleibe finden müssen. Auf 27 Immobilien kann die Stadt zurückgreifen. Es sind teilweise eigene Immobilien, werden gerade als provisorische Unterbringung errichtet oder sind angemietet. Reichen wird das nicht. Dr. Thomas Robers, Dezernent der Stadt Coesfeld, schätzt vorsichtig bis Ende dieses Jahres mit bis zu 1100 Flüchtlinge. Mieten sei für die Stadt eine attraktive Lösung. Sie kann flexibel auf den Flüchtlingsstrom reagieren. Zum ortsüblichen Mietsatz nutzt die Verwaltung das Haus der Caritas für die kommenden drei Jahre. Dann wird der Eigentümer das Bauvorhaben wieder aufnehmen. Bis dahin hofft die Stadt auf eine entspanntere Lage.

In den nächsten Tagen werden die Handwerker mit den Umbau- und Renovierungsarbeiten am Vorder- und Hinterhaus beginnen. Der Keller soll mit sanitären Anlagen, getrennt nach Geschlecht, ausgestattet werden. In den Etagen sollen Wohneinheiten mit einer Gemeinschaftsküche zur Selbstversorgung, Toiletten und Mehrbettzimmer entstehen. Bevor die ersten Flüchtlinge Mitte bis Ende April in das Haus einziehen, will die Stadt die Nachbarn zu einer Informationsveranstaltung ins Haus einladen.

Eine weitere Notunterkunft in Coesfeld

Bezirksregierung richtet Notunterkunft in Dreifachturnhalle ein • Bis zu 150 Flüchtlinge sollen möglicherweise schon ab Freitag in der Dreifachturnhalle „Halle I“ am Schulzentrum untergebracht werden. • Es handelt sich um eine vorübergehende Notunterkunft des Landes. • Kein Sport mehr in der Halle I. Betroffene Sportvereine sind informiert. Münster/Coesfeld, 15.09.2015. (PM)Die Bezirksregierung Münster hat die Stadt…