Wenig bezahlbarer Wohnraum

Ein Meinungsbild über Angebot und Nachfrage von Wohnraum in Coesfeld

Coesfeld, 09.03.16 (hlm). Über drei Monate braucht es im Schnitt, bis ein Interessent einen passenden Wohnraum in Coesfeld gefunden hat. Das ergab eine Umfrage in einer Coesfelder Gruppe eines sozialen Netzwerks, an der sich 75 Nutzer beteiligt haben. Eine Neu- oder Wiedervermietung gelingt in 80 Prozent der Fälle nach spätestens vier Wochen, antworten sieben befragte Coesfelder Immobilienanbieter.

Auswertung der Wohnungsmarktbefragung

Wer sucht der findet, meist nach drei Monaten. (Grafik hlm)

Wohnungen von unter 70 Quadratmetern werden Vermietern förmlich aus den Händen gerissen. Die Nachfrage ist nach Ansicht der Wohnungsanbieter sehr groß. Die einwöchige Marktbeobachtung vom 21.02.16 bis 25.02.16 untermauert diese Einschätzung: Insgesamt gab es 14 Wohnungen in dieser Größenordnung. Solch nachgefragter Wohnraum gelangt oftmals nicht als Annonce in die Öffentlichkeit, sondern geht unter der Hand weg, so die Einschätzung der befragten Wohnungssuchenden. Wer Ausschau nach einer Wohnung über 70 Quadratmetern hält, hat mit 33 Angeboten eine größere Auswahl. Eine Lücke klafft bei den Wohnungen in der Größe von 90 bis 100 Quadratmetern. Für einen Immobilienanbieter ist das nicht unlogisch. Diese Wohnungsgröße nutzen mehrköpfige Familien und das seien Mieter für lange Zeiträume. Bei kleinen Wohnungen sei die Fluktuation viel größer.

Kleine Wohnungen braucht Coesfeld

Da driften Angebot und Nachfrage bei kleinen Wohnungen und bei Wohnungen zwischen 90 bis 100 Quadratmetern auseinander (Grafik hlm)

13 Prozent der befragten Gruppenmitglieder des sozialen Netzwerks haben bei der Wohnungssuche gute Erfahrungen gemacht. Viele Stimmen sind zu hören, die nichts Passendes finden. Für 36 Prozent ist die Miete zu hoch. Jeder Neunte sieht den Grund in den vielen neu gebauten und teuren Mietwohnungen. Seit die Zinsen im Keller sind, investieren Anleger in Immobilien. Beim Bau mit öffentlicher Förderung sind Mietobergrenzen und andere bürokratische Regelungen einzuhalten, die mit dem Ziel der Investoren nicht leicht in Einklang zu bringen ist. Im Durchschnitt liegt der Mietpreis für einen Quadratmeter bei neun Euro. Hingegen seien die Kosten auf 3000 Euro je Quadratmeter angestiegen, so die Aussage eines Immobilienanbieters. Coesfeld ist eine Stadt mit vielen Eigenheimbesitzern. Auf der anderen Seite gibt es viele Mieter mit wenig Einkommen, die öffentlich geförderten Wohnraum suchen. In 2015 hat die Stadt Coesfeld 123 Wohnberechtigungsscheine (WBS) ausgestellt, 20 in den ersten acht Wochen von 2016. Ein WBS ist eine Voraussetzung für den Bezug einer öffentlich geförderten Mietwohnung.

Was der Markt so bietet

Bei der Kaltmiete für Wohnungen zwischen 70 bis 90 Quadratmetern gehen die Vorstellungen der Wohnungssuchenden weit von den Angeboten auseinander. Im Durchschnitt wären die Wohnungssuchenden bereit 458 Euro Kaltmiete zu zahlen. Auf dem Markt gab es während des Beobachtungszeitraums Wohnungen dieser Größenordnungen zum Preis von durchschnittlich 561 Euro. Der Mietspiegel für nicht preisgebundenen Wohnraum der Stadt Coesfeld gibt für eine Wohnung vergleichbarer Größenordnung, je nach Alter des Hauses, eine ortsübliche Vergleichsmiete je Quadratmeter zwischen 4,30 Euro bis 6,85 Euro an. Darin sind verschiedene Nebenkosten, wie Stellplätze, umlagefähige Betriebskosten und Kosten für Schönheitsreparaturen, nicht enthalten.

Vielfach zu teuer ist der Wohnraum.

Bei Wohnungen zwischen 90 bis 100 Quadratmetern würden Interessent mehr Miete zahlen. (Grafik hlm)

Eine Überraschung bietet das Meinungsbild: Bei der Größenordnung 90 bis 100 Quadratmetern wären Wohnungssuchende bereit, eine Kaltmiete von durchschnittlich 650 Euro zu zahlen. Der Markt bietet Wohnraum in dieser Größe für durchschnittlich 64 Euro günstiger an.

Gesucht wird

Von der Ausstattung wünschen sich 42 Prozent der Wohnungssuchenden einen Balkon oder eine Terrasse. Jeder Fünfte hätte gerne einen Garten zur Verfügung. 12 Prozent der Wohnungssuchenden möchten eine Badewanne als Ausstattung.

Am meist genutzten: Immobilienscout 24

Die größte Litfasssäule für Wohnungsangebote ist im Internet zu finden. (Grafik hlm)

Die Litfasssäulen

Beworben werden von den Anbietern Wohnungen überwiegend im Internetportal Immobilienscout 24 oder anderen Webportalen. Die Printmedien spielen eine untergeordnetere Rolle. Das wissen auch die Wohnungssuchenden. Sie nutzen die gleichen Seiten im Internet zur Recherche.

Der Wohnungsmarkt wird nicht von Flüchtlingen beeinflusst.

Nein, Flüchtlinge nehmen keinen Einfluss auf das Mietangebot, sagt die Mehrheit der sieben befragten Immobilienanbieter. (Grafik hlm)

Nehmen Flüchtlinge Einfluss auf den Wohnungsmarkt

In den sozialen Netzwerken ist diese Meinung gelegentlich zu hören. Bei den Wohnungsanbietern glauben 57 Prozent nicht daran, dass Asylbewerber auf den Markt Einfluss nehmen. Hauptbegründung: Für die Unterbringung ist die Stadtverwaltung zuständig. Diese hat eigenen Wohnraum, den sie bereitstellt oder beschafft, wie die Beispiele Caritas-Haus oder Hotel zur Mühle aktuell zeigen.

Aktualisierung: Stadtsprecherin Dorothee Heitz erläutert die Perspektive der Stadt: „Grundsätzlich tangieren Flüchtlinge den regulären Wohnungsmarkt erst dann, wenn sie eine Anerkennung mit Aufenthaltsstatus haben. Da selbst dann in unserem Land Freizügigkeit besteht, können diese nach der Anerkennung Coesfeld auf eigenen Wunsch auch verlassen. Aufgrund des anhaltenden Flüchtlingsstroms erlauben wir aktuell Flüchtlingen noch vor der Anerkennung, jedoch mit guter Bleibeperspektive, eine Wohnung anzumieten, um wieder freie Kapazitäten in den städtischen Unterkünften zu erhalten.“

Kritische Betrachtung

Die Ergebnisse aus den beiden Befragungen und der Marktbeobachtung spiegeln nur ein Meinungsbild wider. Die Aussagen sind nicht repräsentativ. Dazu waren die Datenmengen zu kleinen. Eine Befragung in den sozialen Netzwerken kann auch nur eine Teilmenge der sehr heterogenen Gruppe von Wohnungssuchenden abbilden. Anregungen und Kommentare zu dem Beitrag nimmt die Redaktion gerne entgegen.

  1 comment for “Wenig bezahlbarer Wohnraum

  1. Maren
    10. März 2016 at 10:52

    Da sich die Lebensweise in den letzten Jahre deutlich verändert hat, kaum einer hat früh Eigentum, die Anzahl der Single Haushalte ist deutlich gestiegen.
    Zudem ist der Öffentlicher Nahverkehr in Coesfeld mangelhaft, somit benötigt jeder ein Auto. Wohnung und Auto als Alleinverdiener müssen erstmal bezahlt werden, somit ist die Nachfrage nach günstigen, kleinen Wohnung deutlich gestiegen. Der Markt in Coesfeld kommt da nicht mit.
    Wer ein solches Mietobjekt hat, kann unter vielen Bewerbern wählen.

    Meine persönliche Erfahrungen als Mieter und Tierhalter ist, wer ein Tier hat (in meinem Fall ein kleiner Hund) fällt mit als erstes durchs Raster und darf lange suchen. Auch wenn man etwas tiefer in die Tasche greift und bereit ist mehr für eine Wohnung zu zahlen als der Durchschnitt.

Schreibe einen Kommentar zu Maren Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.