Der srilankische Präsident Gotabaya Rajapaksa flieht aus dem Land: Live-Updates

Video

Die Proteste in Colombo, Sri Lanka, gingen weiter, nachdem berichtet worden war, dass Präsident Gotabaya Rajapaksa auf die Malediven geflohen war. Die Menschen gingen auf die Straße und marschierten in Richtung der Residenz des Präsidenten.SchuldSchuld…Atul Loke für die New York Times

COLOMBO, Sri Lanka – Sicherheitskräfte feuerten Tränengas ab und umzingelten einen Militärhubschrauber, als Demonstranten am Mittwoch die Tore des Büros von Premierminister Ranil Wickremesinghe einbrachen, nachdem die Menge seinen Rücktritt gefordert hatte.

Als die Demonstranten zuvor in die Nähe des Büros des Premierministers marschierten, versuchten die Sicherheitskräfte, die Menge zu zerstreuen, indem sie Tränengasgranaten abfeuerten, aber sie blieben unbewegt und schlossen sich mit einer anderen Gruppe zusammen. Bereitschaftspolizisten, von denen viele Gasmasken und Gewehre trugen, standen neben Luftwaffen- und Armeetruppen und griffen die Menge nicht an.

„Wir wollen Ranil, den Banditen, den Bankräuber, den Dealdieb nicht!“ Die Menge sang.

Hunderte Demonstranten, darunter Familien mit kleinen Kindern, verließen am Morgen das Präsidialamt. Ihre Zahl wurde über Nacht durch Menschenmassen verstärkt, die aus ganz Sri Lanka in die Hauptstadt Colombo strömten.

Als der Tag vor dem Büro des Präsidenten begann, war die normalerweise ruhige Atmosphäre von Feiern überschattet. Die Menschen verdauten die Nachricht, dass Präsident Gotabaya Rajapaksa auf die benachbarten Malediven geflohen war.

„Diebe sind auf der Flucht“, sagte Universitätsbibliothekarin Sanjaira Perera, eine von Tausenden, die nach Colombo gereist sind. Sie brachte ihre beiden Kinder im Alter von 12 und 10 Jahren am Mittwochmorgen mit dem Zug aus der westlichen Stadt Gampaha.

Er sagte, er wolle, dass seine Familie in der Hauptstadt sei, wenn die Rajapaksa-Dynastie fiel.

Siehe auch  Toyota ruft erste massenproduzierte Elektrofahrzeuge innerhalb von 2 Monaten nach Markteinführung zurück

„Das ist unser Land“, sagte er. „Wir gewinnen.“

Die Menschen sahen Schatten unter Statuen, saßen auf den Mauern des Seaside Park und warteten mit Regenschirmen in der Schlange, um die Sonne zu blockieren, um das historische Bürogebäude zu sehen, eines von drei Regierungsgebäuden, die am vergangenen Wochenende von Demonstranten beschlagnahmt wurden.

Herr. Trotz der Ungewissheit, ob Rajapaksa am Mittwoch zurücktreten werde, wie der Parlamentssprecher sagte, wer ihn ersetzen könnte, glaubten die Gegner, das Ende einer Ära sei nahe.

„Das ist ein historischer Tag für uns“, sagte die 26-jährige Randika Chandaruvan, die am Dienstagabend mit neun Freunden mit dem Zug aus dem nahe gelegenen Negombo angereist war. „Wir mussten unseren Präsidenten rausschmeißen und jetzt ist Kota weg“, sagte er und benutzte einen Spitznamen für den Präsidenten.

Herr. Sandaruvan und seine Freunde hatten, wie viele Demonstranten, nichts, was sie vor dem Tränengas schützen könnte.

Shameen Opanayake, 22, saß mit ihrer Mutter und zwei Schwestern auf der Vordertreppe. Sie hatten am frühen Morgen einen Bus von ihrem Haus in Kalutara südlich der Hauptstadt genommen.

„Wenn er heute nicht zurücktreten würde“, sagte er über den Präsidenten, „glaube ich nicht, dass dieser Ort ruhig sein würde. Das ganze Land lehnt ihn ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.