Der Wintersturm hat im ganzen Land mindestens 37 Tote hinterlassen, wobei die Bewohner im Westen von New York unter Schnee eingeschlossen sind



CNN

als Ein gewaltiger Wintersturm Während das brutale Winterwetter weiterhin einen Großteil der USA in die Luft jagt – was landesweit zu mindestens 37 Todesfällen führt – wurden Teile des Westens von New York unter 43 Zoll Schnee begraben, wodurch Tausende von Fahrzeugen gestrandet sind und am Weihnachtswochenende der Strom ausgefallen ist.

Die Gouverneurin von New York, Kathy Hochul, sagte gegenüber CNN: „Dieser Sturm war der zerstörerischste Sturm in der langen Geschichte von Buffalo.“ Schwere Schnee- und Schneesturmbedingungen machten Straßen unpassierbar, machten Umspannwerke eingefroren und töteten mindestens 17 Menschen im ganzen Bundesstaat. Er starb in der Nacht zum Sonntag.

Der Westen von New York ertrinkt in dichtem Schnee mit „Seeeffekt“ – und wann er sich bildet Kalte Luft strömt über warmes Wasser Great Lakes – Einen Monat später Die Region wurde angegriffen Mit einem historischen Schneesturm.

Rettungskräfte und hunderte Pflugfahrer waren am Weihnachtstag im Einsatz, selbst zur Hilfe gerufene Einsatz- und Rettungsfahrzeuge steckten im Schnee fest. Elf Krankenwagen, die aufgegeben werden mussten, wurden am Sonntag ausgegraben, sagten Beamte.

Mark Polancarz, Executive von Erie County, sagte während einer Pressekonferenz am Sonntag, dass „Rettungsmannschaften Retter retteten … und es war einfach schrecklich. Viele der wetterbedingten Todesfälle in New York ereigneten sich in Erie County, wo einige Menschen tot in Autos und so weiter aufgefunden wurden die Straßen im Eis, sagte er.

Ein Polizeibericht von Buffalo besagt, dass es sich bei den in Buffalo gemeldeten Todesfällen um „Menschen handelte, die im Freien und in Autos gefunden wurden“.

Hunderte Soldaten der Nationalgarde sind an Rettungsaktionen in New York beteiligt. Der Gouverneur sagte, die Staatspolizei habe bis Sonntag mehr als 500 Rettungsaktionen durchgeführt, darunter die Geburt eines Babys und die Hilfe für einen Mann mit 4 % Rest auf einem mechanischen Herzen.

„Wir befinden uns immer noch in dieser sehr gefährlichen, lebensbedrohlichen Situation“, sagte Hochul. In Erie County bleibt bis Montag ein Fahrverbot in Kraft, das die Einwohner auffordert, sich von den Straßen fernzuhalten.

„Unsere Staats- und Kreispflüge sind unerbittlich, geben Zeit auf und setzen sich selbst einem Risiko aus, indem sie Straßen durch blendende Schneestürme räumen“, sagte Hochul.

Als stürmische Schneestürme über die Region fegten, fanden sich von Freitagnacht bis Samstagmorgen etwa 500 Autofahrer in ihren Fahrzeugen fest, sagte Polancarz und beschrieb die beängstigenden Bedingungen auf der Straße.

„Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich über 24 Stunden am Stück auf einem weißen Blatt Papier und haben nur wenige Schritte vor sich. „So war es draußen in der schlimmsten Situation“, sagte er. „Es ist eine Reihe von Blizzards und White Outs und niemand kann sehen, wohin sie gehen. Niemand weiß, was los ist.“

Verlassene Fahrzeuge und schneebedeckte Straßen – Hunderte weitere Autos auf den Straßen von Buffalo – die Bedingungen in den Häusern sind schlimm.

Einige Bewohner waren in den letzten 56 Stunden in ihren Häusern, einige ohne Strom bei den eisigen Temperaturen, sagte Hochul während einer Pressekonferenz. Der Grund dafür ist nicht der Mangel an Ressourcen, sondern a Die Mobilitäts- und Erreichbarkeitsherausforderung für Versorgungsunternehmen.

Schnee bedeckt ein Viertel am 25. Dezember 2022 in Buffalo, New York.

Am Sonntagabend hatten 94,5 % der Einwohner von Erie County und 87 % der Einwohner von Buffalo ihre Stromversorgung wiederhergestellt, sagte Hochul.

Dennoch waren am Sonntagabend 12.000 Haushalte und Geschäfte in Erie County ohne Strom, und viele weitere werden bis Dienstag kein Licht und keine Heizung haben, sagte Polancarz.

Laut dem National Weather Service wird Buffalo am Montag weiterhin Schnee und bitterkalte Temperaturen mit Tageshöchstwerten von 23 Grad und Nachttiefs von 18 Grad sehen.

In der vergangenen Woche hat ein anhaltender Wintersturm einen Großteil der Vereinigten Staaten mit gefährlich niedrigen Temperaturen und Windschauern überzogen und zu weit verbreiteten Stromausfällen und Tausenden annullierten Flügen geführt.

Mehr als 10 Millionen Menschen waren am gesamten Montag im Süden unter Stromausfallwarnungen, darunter Einwohner von Orlando, Jacksonville, Tallahassee, Mobile, Montgomery und Birmingham.

In den betroffenen Gebieten werden Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erwartet, in denen die Temperaturen im mittleren Zehner- und niedrigen 20er-Bereich liegen werden, was Ernten töten und Rohrleitungen beschädigen könnte. Die meisten dieser Warnungen erlöschen am Montagmorgen, wenn sich die Temperaturen endlich von den Polarwinden erholen.

Bundesweit waren am frühen Montagmorgen etwa 90.000 Kunden ohne Strom PowerOutage.US. Seit Beginn des Sturms hat die Zahl der Ausfälle zeitweise eine Million überschritten.

Der Sturm trug auch dazu bei, während des geschäftigen Feiertagswochenendes in den USA zu reisen 5.000 Flüge Mehr als 3.400 Flüge wurden am Freitag annulliert und mehr als 3.100 wurden für den Weihnachtstag gestrichen. Mehr als 1.300 Flüge Laut der Tracking-Site wurden bereits bis Montag 5 Uhr morgens Stornierungen in die, in oder aus den Vereinigten Staaten vorgenommen FlightAware.

Nach der Ankunft des brutalen Wetters meldeten mehrere Staaten mehrere sturmbedingte Todesfälle. Zu den Todesfällen gehören neben Todesfällen in New York:

Colorado: Die Polizei in Colorado Springs, Colorado, meldete seit Donnerstag zwei kältebedingte Todesfälle, wobei ein Mann möglicherweise in der Nähe eines Transformators eines Gebäudes nach Wärme suchte und ein anderer in einer Gasse kampierte.

KansasDrei Menschen sind bei wetterbedingten Verkehrsunfällen ums Leben gekommen, teilte die Kansas Highway Patrol am Freitag mit.

Kentucky: Drei Menschen sind im Bundesstaat gestorben, sagten Beamte, darunter einer bei einem Autounfall in Montgomery County.

Missouri: Eine Person starb, nachdem eine Karawane von einer verschneiten Straße in einen zugefrorenen Bach gestürzt war, teilte die Polizei von Kansas City mit.

Ohio: Neun Menschen sind bei wetterbedingten Autounfällen ums Leben gekommen, darunter vier auf der Interstate 75 am Samstagmorgen, als ein Sattelzug den Mittelstreifen überquerte und mit einem SUV und einem Pickup kollidierte, sagten Beamte.

Tennessee: Das Gesundheitsministerium von Tennessee bestätigte am Freitag einen sturmbedingten Tod.

Wisconsin: Die Wisconsin State Patrol meldete am Donnerstag einen tödlichen Absturz aufgrund winterlichen Wetters.

Starke Winde und Schnee schließen Straßen und Fahrzeuge in Buffalo am Sonntag, den 25. Dezember 2022.

Ein leistungsstarkes System, das Schneesturm- und Winterwetterwarnungen bringt, zieht weiterhin aus dem Nordosten ein, obwohl viele Städte und Gemeinden weiterhin mit dickem Schnee bedeckt sind. Innerhalb von 24 Stunden erhielt Baraka, Michigan, 42,8 Zoll Schnee und Watertown, New York, 34,2 Zoll.

Grand Rapids, Michigan, hatte den schneereichsten Weihnachtsabend aller Zeiten mit einem Rekord von 10,5 Zoll. Nationaler Wetterdienst.

Wintersturmwarnungen gelten für Buffalo, Jamestown und Watertown in New York und laufen in den nächsten zwei Tagen aus. Prognosen zeigen, dass Jamestown weitere 8 Zoll Schnee sehen könnte, Buffalo weitere 14 Zoll und Watertown weitere 3 Fuß. Windböen bis zu 40 km/h sind möglich.

Schneewarnungen mit Seeeffekt bleiben bis Dienstag, 10 Uhr EST, nördlich von Jamestown in Kraft Bis zu 18 Zoll sind möglich.

Anhaltender Schnee mit Seeeffekt, der von den Großen Seen in Windrichtung weht, wird sich langsam verstärken, aber arktische Winde, die einen Großteil der östlichen Hälfte des Landes umhüllen, werden langsam nachlassen. Nationaler Wetterdienst.

Schnee mit Seeeffekt wird in den nächsten zwei Tagen zu gefährlichen Reisebedingungen führen, und es wird erwartet, dass sich die Bedingungen im Laufe der Woche langsam verbessern.

Es wird prognostiziert, dass ein Tiefdruckgebiet weiter nach Kanada vordringt, während ein anderes System bis Montag schnell über den Norden der USA zieht und Schnee aus den nördlichen Ebenen durch den Mittleren Westen bringt.

Prognostiker sagten, dass der größte Teil des östlichen Teils des Landes bis Montag tiefgefroren bleiben wird, bevor es am Dienstag nachlässt.

Siehe auch  Der Dow fällt um mehr als 200 Punkte, was Rezessionsängste schürt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.