Dankbar für die Hilfe vor Ort

Gäste aus Ghana besuchen Bürgermeister Öhmann

Überrascht sind Father Hilary Pogbeyir, Juliana Atigsaama Adagaara und Simon Alhassan Idrissu über das gute Verhältnis zwischen Stadt und den Kirchengemeinden in Coesfeld. Am Gemeindetag der Gemeinde St. Lamberti erlebten sie die gute Vernetzung mit dem Berkeltag der Stadt. Dann werden sie als Vertreter der Gemeinde Holy Cross, der Partnergemeinde von St. Lamberti von Bürgermeister Öhmann und von Dr. Thomas Robers, Sozial- und Familiendezernent der Stadt, empfangen.
Beide interessieren sich sehr für das Leben in Tamale im Norden Ghanas und

Father Hilary Pogbeyir (3.v.re.), Juliana Atigsaama Adagaara und Simon Alhassan Idrissu (Mitte) wurden mit Peter Nonhoff (li.), Mechthild Bäumer (3.v.re.)  und Kreisdechant Johannes Arntz (re.) von Bürgermeister Heinz Öhmann (2.v.li.) und Beigeordnetem Dr. Thomas Robers (2.v. re.) im Coesfelder Rathaus empfangen.

Father Hilary Pogbeyir (3. v.r.), Juliana Atigsaama Adagaara und Simon Alhassan Idrissu (Mitte) wurden mit Peter Nonhoff (li.), Mechthild Bäumer (3.v.r.) und Kreisdechant Johannes Arntz (re.) von Bürgermeister Heinz Öhmann (2.v.l.) und Beigeordnetem Dr. Thomas Robers (2.v. r.) im Coesfelder Rathaus empfangen.

Pfarrer Hilary, Juliana, Leiterin der Hygieneabteilung des Lehrkrankenhauses von Tamale, und Simon, als Dozent an der Universität in der Lehrerausbildung tätig, haben viel zu berichten.
Dankbar erzählen sie auch von der Partnerschaft zwischen den Kirchengemeinden, die zu einem regelmäßigen Austausch über das so unterschiedliche Leben in Tamale und Coesfeld führt. Dem können Pfarrdechant Arntz, Peter Nonhoff und Mechthild Bäumer aus der Gemeinde St. Lamberti nur zustimmen. Froh sind die Gäste außerdem über die verschiedenen Projekte, die vielen Menschen in Tamale das Leben ein bisschen leichter machen und manchen Kindern den Besuch von Kindergarten und Schule erst ermöglichen.
Die drei Gäste freuen sich auf weitere schöne Erlebnisse und sind gespannt darauf, wie soziale Einrichtungen wie die Tafel oder der Mittagstisch und der Möbelladen der Caritas arbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.