Erster Jahrgang der Coesfelder Kulturstrolche feiern ihre Pässe

Das Coesfelder Kulturstrolche-Projekt wird nunmehr unter Federführung des städtischen Fachbereich Kultur und Weiterbildung an allen Grundschulen in Coesfeld und Lette angeboten. Finanziell unterstützt wird es vom Kultursekretariat Gütersloh mit jährlich 7.800 Euro.

Seit vier Schuljahren machte sich die erste Generation der Kulturstrolche auf Spurensuche nach kulturellen Angeboten in der Stadt.

Die erste Generation der Kulturstrolch erhält die Pässe: Ole Stemmann, Anna Nemec, Titus Terbeck, Madita Böcker, Liana Fras; zweite Reihe von links: Bürgermeister Heinz Öhmann, Sylvia Wolter, Nils Hüwe, Finn Adam, Gabriele Schreer (Ludgerischulleiterin), Rosa Scharlau. Letzte Reihe von links: Sigrid Mensing, Susanne Radusch, Sandra Tekülve, Martina Horst, Michaela Ellerbrock (Lambertischulleiterin).

Coesfeld, 23.06.2015 (PM). Sie sind der erste Kulturstrolche-Jahrgang. Und zu Recht mächtig stolz darauf. Stellvertretend für ihre Mitschüler erhielten gestern Finn Adam, Madita Böcker, Nils Hüwe und Titus Terbeck von der Lamberti Grundschule sowie Liana Fras, Anna Nemec, Rosa Scharlau und Ole Stemmann der Ludgeri Grundschule, die mit bunten Aufklebern bespickten Kulturstrolch-Pässe. „Die Sticker „Literatur“, „Medien“, „Geschichte“ und viele weitere mehr zeigen: Wir haben erlebt, wie vielfältig Kultur ist. Und zwar in Coesfeld. „Kein Museumskeller, keine Theatergarderobe, kein Atelier oder Studio war vor Euch sicher“, lobte Bürgermeister Heinz Öhmann den Forscher- und Entdeckergeist der Grundschüler.
Von der zweiten bis zur vierten Klasse, von 2012 bis 2015, haben die Mädchen und Jungen verschiedene Coesfeld-Stationen besucht. An der Freilichtbühne erfahren wie man „Das Dschungelbuch“ auf die Bühne bringt und in der Stadtbücherei die Medien via Bibliotheksführerschein aufspüren. Wie man Fotoportraits anfertigt, hat das Fotostudio Hentschel vermittelt, während die Volkshochschule in die digitale Bildbearbeitung eingeführt hat. Getanzt wurde auch. Richtig rockig und zwar in der Tanzschule Falk. Bei der Stadtführung „Heimat und Herkunft“ haben die Grundschüler erfahren, wo Coesfeld seine Wurzeln hat, erfährt Bürgermeister Heinz Öhmann bei der feierlichen Übergabe der Kulturstrolche-Pässe an die Klassensprecher. Im Beisein ihrer Lehrerinnen erzählten sie, was sie besonders spannend fanden. Zum Beispiel der Besuch im Kunstverein oder das Konzert der Musikschule, bei dem die Kinder einzelne Instrumente ausgetestet haben.
„Wir haben das Projekt als sehr fruchtbare Ergänzung unserer Arbeit erfahren“, sagt Martina Horst von der Lambertischule. „Mich hat besonders gefreut, erfahren zu haben, dass Kinder erstmals im Kunstverein oder im Stadtmuseum waren“, so Michaela Ellerbrock, Leiterin der Lambertischule.
Der besondere Dank von Bürgermeister Heinz Öhmann galt Sylvia Wolter, die das Projekt koordiniert hat, außerdem allen Partnern der ersten und aller weiteren Kulturstrolche-Generationen in der Kreisstadt: Allgemeine Zeitung Coesfeld, Ernsting Stiftung Alter Hof Herding, Fotostudio HentschelFreilichtbühne Coesfeld e.V.Kunstverein Münsterland e.V.
Musikschule Coesfeld Billerbeck RosendahlStadtarchiv CoesfeldStadtbücherei CoesfeldStadtmarketing Verein Coesfeld & Partner e.V.Stadtmuseum „Das TOR“Tanzschule Falk
Volkshochschule Coesfeld. Entwickelt wurde die Kulturstrolche-Idee von der Stadt Münster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.