DAS TOR ist ein Volltreffer

Gelegenheit auf dem Internationalen Museumstag genutzt

Coesfelds Stadtgeschichte wird mit ungewöhnlichen Techniken dem Besucher präsentiert.

Wie ein Laufband fließt der Text an einer Leinwand zwischen Walzen entlang und nimmt die Besucher des Stadtmuseums mit in das Industriezeitalter. Foto hlm

Coesfeld, 17.05.15 (hlm). Der 38. Internationale Museumstag geht zu Ende. Das war die Gelegenheit mit der ganzen Familie dem Stadtmuseum DAS TOR am Walkenbrückentor einen Besuch abzustatten. Immerhin lockte die Museumsführung mit einem attraktiven Familienprogramm.

Im März 2015 eröffnete das Stadtmuseum DAS TOR die zweite Etage. Sie lädt zu einer Zeitreise in die Coesfelder Geschichte vor und nach dem Zweiten Weltkrieg ein, während sich in der ersten Etage die nationalsozialistische Phase Coesfelds konzentriert. Ein Museum der klassischen Art sucht man vergeblich. Informationen gilt es zu entdecken: Schubladen öffnen, Kamera schwenken oder Hörer in die Hand nehmen. Erstaunt ist man darüber, wie viele Informationen in diese kleinen Räume untergebracht werden. Und es ist ein Kunststück, oder besser ein Glanzstück, wie sie dargeboten werden. Da sind kleinere Fehler zu verzeihen, wie ein fehlender Satz in der Übersetzung eines, in Sütterlin geschriebenen Briefes. Von einem Museumsbesucher darauf aufmerksam gemacht, notiert sich eine Mitarbeiterin des Stadtmuseums unverzüglich den Hinweis. Der Fehler wird ausgemerzt, verspricht sie.

Wie versprochen ist auf dem Internationalen Museumstag das Stadtmuseum für die ganze Familie ein Nachmittagsangebot. Kinder zwischen acht und 14 Jahren rennen mit Fragebögen durch die Ausstellung und suchen nach Antworten. Die finden sie, wenn sie sich intensiv mit dem Museum auseinandersetzen. Kleiner Kinder malen im Forscherlabor eifrig Bilder, um am Malwettbewerb teilzunehmen. Die Werke der kleinen Künstler sind Spiegelbild der Eindrücke, die gewonnen haben, oder was sie gerade bewegt.

Eine sehr positive Zwischenbilanz ziehen die Mitarbeiter im späten Nachmittag: über 140 Besucher registriert die Liste.

DAS TOR ist ein Volltreffer für Coesfeld. Eine Bereicherung für Menschen, die sich mit der Stadtgeschichte auseinandersetzen möchten. Besonders durch die Exponate, gestiftet von heimischen Bürgerinnen und Bürger, bekommt die Ausstellung einen lokalen Bezug, einen identitätsstiftenden Charakter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.