Schlagwort: Parkplätze

Parkhaus in Coesfeld rechnet sich nicht

Stadt schlägt dezentrale Aufstockung vor

Stadt will durch Aufstockung Parkraum schaffen.

In Stoßzeiten am Vormittag wird es eng mit Coesfelds Parkangebot. (Foto hlm)

Coesfeld, 16.03.16 (hlm). Da ging es hitzig zu, als auf der Sitzung des Arbeitskreises Handel & Gastronomie Holger Ludorf, Planer bei der Stadt Coesfeld, drei Alternativvorschläge zur Lösung der innerstädtischen Parkplatzproblematik vorstellte. Aufgebracht wirkte ein Coesfelder Investor. Auf dem Gelände des Möbelhauses Hageböck in der Süringstraße sah er Baukräne für ein Parkhaus mit bis zu 295 Stellplätzen. Von diesem Vorhaben hat er sich an diesem Abend verabschiedet. „Nach dem langen Hickhack stehe ich nicht mehr für ein Parkhaus zur Verfügung“, monierte er die – aus seiner Sicht – geringe Kommunikationsbereitschaft der Stadt. Sichtlich gereizt entgegnet ihm Ludger Schmitz, Fachbereich Planen, Bauen und Umwelt: „Ein Parkhaus in Coesfeld rechnet sich nicht.“

Die Frequenz der Parkplatzbelegung ist im Stadtkern ein Dilemma: Vormittags herrscht Hochbetrieb. Kurzzeitparkplätze sind Mangel, verstärkt durch die Belegung von Dauerparkern, die ihren Arbeitsplatz im Zentrum haben. Nachmittags besteht in vielen Bereichen Leerstand. In den Augen der Planer wäre die Auslastung eines Parkhauses über den Tag verteilt nicht sichergestellt. Höhere Parkplatzgebühren könnten das rechnerisch auffangen. Aber würde ein Kunde das akzeptieren? Wahrscheinlicher sei es, dass die Bäder- und Parkhausgesellschaft der Stadt als Betreiber ein Defizit mache. Ohnehin ist die Parkbewirtschaftung aktuelle ein Zuschussgeschäft.

Eine attraktive Alternative sieht der Verkehrsplaner Holger Ludorf in einer dezentralen Aufstockung vorhandenen Parkraums. Zwei Perspektiven betrachtet er. Zum einen geht es um die Umsetzung des Parkraumkonzepts. 279 unbewirtschaftete Parkplätze könnten für Kurzzeitparker verfügbar gemacht werden. Dazu müssten 185 Dauerparkplätze an den Rand des Innenstadtrings verlagert werden. Weiterer Bedarf an Parkplätzen entsteht zukünftig durch Bebauungen im Innenstadtbereich. Das summiert sich auf 124 Stellplätze. Nach dem Denkmodell von Ludorf könnten die durch Aufstockung vorhandenen Parkraums entstehen. Zum Beispiel an der Davidstraße, durch ein weiteres Deck am Parkhaus Marienring und einer Parketage in der Mittelstraße.

Ideen zur Steigerung der Akzeptanz von außerhalb liegenden Dauerparkplätzen werden von Mitgliedern des Arbeitskreises Handel & Gastronomie in den Raum geworfen: ehrenamtliches Buspendelsystem zwischen Parkplätzen und Innenstadt oder Fahrradausleihe. Da besteht noch einiges an Diskussionsbedarf.