Trump-Chef Alan Weiselberg bekennt sich des Steuerbetrugs schuldig

Kommentar

NEW YORK – Der langjährige Top-Finanzbeamte des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, Alan Weiselberg, bekannte sich am Donnerstag in mehr als einem Dutzend Fällen von kriminellem Steuerbetrug und schwerem Diebstahl schuldig.

Weiselberg und die Trump-Organisation wurden angeklagt Vergangenes Jahr Er beschuldigte Beamte in New York, einen Teil der finanziellen Entschädigung als Teil eines jahrelangen Plans zur Steuervermeidung zu verbergen. Der Fall ist Teil einer rechtlichen Katastrophe um Trump und seine engsten Verbündeten, bei der lokale, staatliche und bundesstaatliche Beamte alles untersuchen, vom Ausscheiden aus dem Amt über nach ihm benannte Unternehmen bis hin zum Umgang mit geheimen Regierungsdokumenten.

Weiselberg, 75, erschien vor einem Gericht in Manhattan und gab seine Rolle in dem von der Staatsanwaltschaft skizzierten Plan zu – und erklärte sich bereit, auszusagen, wenn er in einen anhängigen Prozess für das Unternehmen geladen würde. Als Teil seines Plädoyer-Deals wird Weiselberg, seit Jahrzehnten ein enger und vertrauenswürdiger Verbündeter von Trump, fünf Monate im Gefängnis sitzen, gefolgt von fünf Jahren Bewährung.

Alan Weiselberg, der Finanzchef des Unternehmens des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, sah sich am 18. August vor einem Gericht in New York mit mehr als zehn Anklagen wegen Straftaten konfrontiert. (Video: AP)

Weiselberg sprach während des Prozesses sehr wenig. Er antwortete mit „Ja“, um seine Aktivitäten und seine Schuld in jeder Anklage zu bestätigen. Seine zukünftige Aussage könnte sich jedoch als schädlich für das nach dem ehemaligen Präsidenten benannte Unternehmen erweisen, das laut Staatsanwaltschaft „ein großes und dreistes illegales Zahlungssystem“ betreibt.

Der Stand der großen Ermittlungen im Zusammenhang mit Donald Trump

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hängt Weiselbergs Verurteilung davon ab, dass er in den Ermittlungen der Trump Organization „wahrheitsgemäß aussagt“.

Der Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, Alvin Bragg, sagte in einer Erklärung, dass der Plädoyer-Deal die Trump-Organisation „direkt in eine breite Palette krimineller Aktivitäten verwickelt“.

„Außerdem wird Weiselberg dank der unglaublich harten Arbeit und Hingabe des Teams, das diesen Fall untersucht, einige Zeit hinter Gittern verbringen“, sagte Bragg. „Wir freuen uns darauf, unseren Fall gegen die Trump Organization vor Gericht zu beweisen.“

Siehe auch  Die russische Raumstation NASA sagt, das Ergebnis sei weniger unmittelbar als zuvor angegeben

Der ehemalige Präsident und ihm nahestehende Personen haben den Fall angegriffen. Er kombiniert dies mit einer Reihe anderer Ermittlungen und Ermittlungen zu dem, was er routinemäßig als „Hexenjagd“ bezeichnet, die von Demokraten orchestriert wird, die ihn nicht mögen.

In einer Erklärung nannte seine Firma Weiselberg „einen guten und ehrenwerten Mann, der in den letzten 4 Jahren von den Strafverfolgungsbehörden, insbesondere dem Bezirksstaatsanwalt von Manhattan, in ihrem nie endenden, politisch motivierten Streben belästigt, belästigt und eingeschüchtert wurde Präsident Trump.“

Weisselberg, so die Erklärung des Unternehmens, bekannte sich schuldig, „um diese Angelegenheit hinter sich zu bringen und mit seinem Leben weiterzumachen“. Das Unternehmen versprach auch, dass die beiden mit Weisselberg beauftragten Körperschaften angeklagt würden „Wir freuen uns jetzt auf unseren Tag vor Gericht“, sagte er und bestritt jegliches Fehlverhalten und keine Berufung.

Die Juryauswahl im Prozess der Trump Organization soll Ende Oktober beginnen, „nur wenige Tage vor den Zwischenwahlen“, stellte die Agentur fest.

Es wird erwartet, dass Weiselberg einen Plädoyer-Deal erzielt Das wurde am Montag bekannt, seinem 75. Geburtstag. ein Mann Wissen, was damals gesagt wurde Es wird nicht erwartet, dass er bei den Ermittlungen gegen den ehemaligen Präsidenten mitwirkt. Weiselbergs Amtsenthebung im Juli 2021 ist Teil eines Schrittes, um seine Zusammenarbeit gegen Trump zu erreichen, sagten mit der Strategie vertraute Personen im vergangenen Jahr.

„In einer der schwierigsten Entscheidungen seines Lebens entschied sich Herr Weisselberg, heute ein Schuldbekenntnis abzugeben, um diesen Fall und die jahrelangen rechtlichen und persönlichen Alpträume zu beenden, die er und seine Familie verursacht haben“, sagte Gravante Jr., Nicholas Weisselberg Rechtsanwalt. sagte in einer Erklärung. Er hat zugestimmt, statt einer möglichen 15-jährigen Haftstrafe 100 Tage im Gefängnis zu verbüßen. Wir sind froh, dass er das hinter sich hat.

Siehe auch  Kriegsnachrichten zwischen Russland und der Ukraine: Live-Updates

Prag, das Anfang dieses Jahres eingeweiht wurde Konfrontiert mit öffentlichem Druck Über die Ermittlungen seines Büros gegen Trump. An dem Fall sind zwei hochrangige Anwälte beteiligt Er trat aus Protest zurück Nachdem Bragg davon erfahren hatte, waren sie nicht befugt, Anklage gegen den ehemaligen Präsidenten zu erheben. Bragg tat es Eine allgemeine Aussage Vasanti sagte, die Untersuchung sei im Gange, und sein Büro wiederholte dies am Donnerstag.

„Jahrelang hat Herr Weiselberg das Gesetz gebrochen, um seine eigenen Taschen zu füllen und einen verschwenderischen Lebensstil zu finanzieren“, sagte die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James (D), die gegen Trump und seine Geschäftspraktiken ermittelt, in einer Erklärung. „Heute hat dieses Fehlverhalten ein Ende. Lassen Sie das Plädoyer für dieses Verbrechen eine laute und klare Botschaft senden: Weil niemand über dem Gesetz steht, werden wir hart gegen diejenigen vorgehen, die die Öffentlichkeit zum persönlichen Vorteil stehlen.

Dem Ex-Präsidenten, der angeblich eine weitere Kandidatur für das Weiße Haus plant, droht ein Blowout JurastudiumDie Untersuchung der Bemühungen, die Wahlen 2020 zu beeinflussen, seinen Umgang mit geheimen Dokumenten nach seinem Ausscheiden aus dem Amt, seine Steuern und den Jan. September 2021, einschließlich seiner Handlungen im Zusammenhang mit den Unruhen im US-Kapitol.

Weiselbergs Plädoyer kam am selben Tag und unterstrich die Reihe von Prüfungen und rechtlichen Gefahren, denen der ehemalige Präsident und andere in seinem Umfeld ausgesetzt waren. Eine Untersuchung in Südflorida Ob eine eidesstattliche Erklärung früher abgegeben wurde Eine FBI-Suche Trumps Wohnsitz darf öffentlich gemacht werden.

Einen Tag zuvor hatte der frühere Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, der als Anwalt von Trump fungierte, Erschien vor einer Grand Jury in Georgia Im Rahmen einer strafrechtlichen Untersuchung von Versuchen, die Wahlen 2020 zu ändern. Giuliani wurde gesagt, dass er Das Ziel dieser UntersuchungLaut seinen Anwälten.

Siehe auch  Fed-Erhöhungen, Bank of Japan, Zinssätze, Währungen

Trump-freundliche Anwälte haben Daten von Wahlmaschinen in mehreren Bundesstaaten aufgespürt, wie Aufzeichnungen zeigen

Für Weiselberg, der seit fast 50 Jahren für die Familie Trump arbeitet, scheint der Plädoyer-Deal das Endspiel in seinem Strafverfahren zu sein, abgesehen von einem Prozess in der Innenstadt von Manhattan, der erhebliche Medienaufmerksamkeit erregt hätte.

Im Anklage Im vergangenen Jahr wurde Weiselberg als „einer der größten individuellen Nutznießer“ dessen beschrieben, was Befürworter als einen umfassenden, langfristigen Plan darstellten.

In der Anklageschrift wird behauptet, dass die Trump-Organisation Miete und Nebenkosten für die Wohnung in Manhattan, in der er lebte, bezahlt und den Mietvertrag für Mercedes-Benz-Autos für Weiselberg und seine Frau finanziert, dies jedoch nicht als Einkommen gemeldet und die erforderlichen Steuern gezahlt habe. In der Anklageschrift heißt es auch, er habe in seinen Steuererklärungen eine Entschädigung „vorsätzlich weggelassen“.

Zwischen 2005 und 2017 hat Weiselberg „Hunderttausende von Dollar an Bundes-, Landes- und Kommunalsteuern“ betrogen und 1,7 Millionen Dollar an Entschädigungen von Steuerbehörden unterschlagen.

Als Teil eines vor Gericht ausgearbeiteten Plädoyers erklärte sich Weiselberg bereit, die von ihm geschuldeten Steuern zuzüglich Strafen und Zinsen zurückzuzahlen. – insgesamt 1,9 Millionen US-Dollar, so die Staatsanwaltschaft. Und wenn er sich nicht an den Plädoyer-Deal hält, droht ihm eine schwere Strafe, die vom Gericht verhängt wird.

Berman berichtete aus Washington. Shayna Jacobs in New York und Josh Dawsey in Washington haben zu diesem Bericht beigetragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.