Trump hat noch eine Woche Zeit, um der Vorladung des Ausschusses vom 6. Januar nachzukommen

Der frühere Präsident Donald Trump erhält eine zusätzliche Woche, um eine Frist einzuhalten, um Dokumente an einen Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses zu übergeben. 6 Januar2021, Angriff auf das US-Kapitol.

„Wir haben Korrespondenz vom ehemaligen Präsidenten und seinem Anwalt bezüglich der Vorladung des Sonderausschusses erhalten“, sagte der Vorsitzende Benny G. Thompson (D-Miss.) und Vizepräsidentin Liz Cheney (R-Wyo.) in einer gemeinsamen Erklärung am Freitagabend. . „Wir haben den Anwalt des ehemaligen Präsidenten darüber informiert, dass er spätestens nächste Woche mit der Erstellung von Aufzeichnungen beginnen muss und dass er ab dem 14. November zur Zeugenaussage vorgeladen wird.“

Die Dokumente wurden im Rahmen einer Vorladung gesucht, die das Gremium am 21. Oktober an den ehemaligen Präsidenten ausstellte. Die Vorladung ordnete auch an, dass Trump am oder um den 14. November unter Eid aussagen soll. Ob er diese Frist einhalten wird, ist nicht bekannt.

Die Vorladung des Ausschusses listet detaillierte Dokumente und Mitteilungen auf, einschließlich Telefonaufzeichnungen, Textnachrichten oder jegliche Mitteilungen im Zusammenhang mit dem 6. Januar 2021, einschließlich aller Gespräche mit Mitgliedern des Kongresses und Mitgliedern militanter oder extremistischer Gruppen.

Ausschussmitglieder sagten zuvor, sie hätten noch nicht entschieden, wie sie Trump dazu zwingen könnten, der Vorladung nachzukommen, wenn er sich weigere, freiwillig zu kooperieren. Der Gesetzgeber kann den ehemaligen Präsidenten verachten. Aber Rechtsexperten und Anwälte im Namen der Mandanten in die Ermittlungen einbezogen sagte der Washington Post Es ist unwahrscheinlich, dass das Justizministerium Trump letztendlich wegen Missachtung des Kongresses strafrechtlich verfolgen wird.

Das Komitee hat dem Justizministerium noch keine strafrechtlichen Empfehlungen unterbreitet, aber Cheney und Thompson machen in dem Brief, in dem die Vorladungsmitteilung an Trump gesendet wird, deutlich, dass seine Handlungen zur Änderung der Wahlergebnisse illegal waren.

Siehe auch  NBA-Gerüchte: Streit um Draymond Green und Jordan Poole beim Warriors-Training

Trump hat Beratern gesagt, dass er bereit ist, persönlich vor dem Ausschuss auszusagen, aber sein Anwalt antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zum Stand seiner möglichen Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.