US-Gericht bestätigt Impfverordnung für Biden-Bundesangestellten

WASHINGTON, 7. April (Reuters) – Das US-Berufungsgericht hat am Donnerstag die Exekutivverordnung von Präsident Joe Biden wieder eingeführt, mit der Bundesbeamte gezwungen werden, sich gegen COVID-19 zu impfen.

Mit einer 2:1-Abstimmung hob das Berufungsgericht des 5. Bezirks eine einstweilige Verfügung auf, die im Januar von einem US-Bezirksrichter in Texas erlassen worden war und die die Umsetzung der Impfverordnung für Bundesangestellte untersagte. Biden sagte im September, dass etwa 3,5 Millionen Regierungsangestellte bis zum 22. November zusätzlich zu religiösen oder medizinischen Unterkünften geimpft werden oder Disziplinarmaßnahmen oder Entlassungen ausgesetzt sein sollten. Weiterlesen

Das Weiße Haus und die Justiz äußerten sich nicht sofort.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Die Biden-Administration argumentierte, dass das Bundesgericht nicht zuständig sei, den Streit zu verhandeln. Das Management teilte dem Berufungsgericht mit, dass Mitarbeiter ihre Beschwerden über das Gesetz zur Reform des öffentlichen Dienstes (CSRA) melden sollten.

Die Mehrheit des Gremiums erklärte, dass die Kläger „versuchen, das exklusive Überprüfungsprogramm der CSRA zu umgehen“ und dass die „Einladung“ vom Gericht abgelehnt wurde.

Bundesangestellte-Streitigkeiten finden in der Regel vor dem Merit Systems Protection Board (MSPB) und dem Federal Circuit Court of Appeals in Washington, DC, statt, so das Justizministerium in seinen Klagen.

„Das Verbot schadet dem öffentlichen Interesse schwer, indem es Bemühungen zur Eindämmung von COVID-19 an Bundesarbeitsplätzen blockiert“, sagten die Staatsanwälte der Regierung vor Gericht.

Das Weiße Haus sagt, dass mehr als 93% der Bundesangestellten mindestens einen Impfstoff erhalten haben und 98% geimpft wurden oder religiöse oder medizinische Ausnahmen wünschen.

Siehe auch  Finnische Staats- und Regierungschefs haben ihre Unterstützung für einen NATO-Beitritt angekündigt

Mitte Januar bestätigte der Oberste Gerichtshof der USA Bidens Prozessanordnung für den COVID-19-Impfstoff oder das Großunternehmen, eine Politik, die konservative Richter als unangemessene Belastung des Lebens und der Gesundheit vieler Amerikaner betrachteten. Das Gericht ließ die Notwendigkeit eines separaten Bundesimpfstoffs für Gesundheitseinrichtungen zu.

Eine dritte wichtige Impfstoffanforderung, die auf Mitarbeiter von Bundesunternehmen wie Fluggesellschaften und Herstellern abzielte, wurde im Dezember von einem Bundesrichter blockiert.

Melden Sie sich jetzt für den unbegrenzten kostenlosen Zugang zu Reuters.com an

Bericht von David Shepherdson und Mike Scorcella; Herausgegeben von Leslie Adler und Richard Bullin

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.